Jassen – mit Menschen und Robotern

Einen Jass klopfen – das ist in der Schweiz der Inbegriff von Geselligkeit. Immer mehr Menschen entdecken aber auch Jassprogramme am Computer oder Handy für sich. Die Sendung «Treffpunkt» testet deshalb mit Jassprofi Monika Fasnacht, ob Jassprogramme echte Mitspieler wirklich ersetzen können.

Vier ältere Herren sitzen im Restaurant um einen Tisch und jassen.
Bildlegende: Jassen am Stammtisch – ein Auslaufmodell? Immer mehr Menschen entdecken Jass-Programme am Computer für sich. Keystone

Wer am Computer jassen will, braucht ein Programm, das die anderen Mitspieler simuliert. Genau solche Jass-Bots haben junge und angehende Informatiker kürzlich programmiert und in einem Wettbewerb gegeneinander antreten lassen. Der Programmierer des Sieger-Bots ist zu Gast in der Sendung: Er führt seine Kreation vor und spielt damit gegen Jass-Fachfrau Monika Fasnacht. Sie erklärt, welche Vorteile für sie das Jassen mit virtuellen Gegnern hat und wann sie selber zum Handy greift um zu spielen.

SRF-Digitalredaktor Peter Buchmann erklärt ausserdem, wie die Leistung der jungen Programmierer einzuordnen ist und weshalb Jassprogramme dem Menschen kaum je wirklich überlegen sein werden.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Anna Wepfer