Poesie für die Ewigkeit

Es ist ein einzigartiges Erinnerungsstück: Im Poesie-Album sind sie alle versammelt, die Schulfreundinnen und -freunde, die Lehrerin und der Lehrer. An seiner Faszination hat auch das Facebook-Zeitalter nichts geändert. Es heisst heute einfach anders.

«Hier ein Eintrag im Poesiealbum von meinem Bruder Bruno aus dem Jahr 1952», schreibt Vreni Balzer-Stadler.
Bildlegende: «Hier ein Eintrag im Poesiealbum von meinem Bruder Bruno aus dem Jahr 1952», schreibt Vreni Balzer-Stadler. zvg

Es war ein Gradmesser für die eigene Beliebtheit: Weshalb erhalte ich das Poesie-Album erst jetzt, nach allen anderen? Und es war für viele eine schweisstreibende Herausforderung: Kann ich schön genug zeichnen? Ist mein Gedicht witzig und klug? So quälend die Fragen damals, so süss und unauslöschlich die Erinnerungen heute.

Der «Treffpunkt» widmet sich den Leiden und Freuden des Poesie-Albums und erklärt, warum es heute zwar «Freundschaftsbuch» heisst - aber immer noch so beliebt ist wie früher.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Fredy Gasser