Von der Artenvielfalt auf Banknoten

Bei Biodiversität auf Banknoten denkt man in Coronazeiten vielleicht zuerst an die vielen Keime auf Papiergeld. Es sind aber auch unzählige Tier- oder Pflanzenarten aufgedruckt auf Banknoten weltweit. Die Sendung «Treffpunkt» widmet sich dieser eher unbekannten Artenvielfalt.

Die 10er, 20er- und 50er-Note der neuen Schweizer Banknotenserie liegen gestapelt nebeneinander.
Bildlegende: Die neuste Serie der Schweizer Banknoten Keystone

Auf der neuen Schweizer 20er-Note ist ein Schwalbenschwanz-Schmetterling, auf der 50er-Note ein Löwenzahn abgebildet. Mit zwei Arten ist die Artenvielfalt auf den Schweizer Banknoten im internationalen Vergleich eher gering.

Den Weltrekord halten die Seychellen, auf deren 50-Rupien-Schein gleich 14 verschiedene Tier-, Pflanzen- oder Pilzarten zu finden sind.

Eine Reise um die Welt

Die Sendung «Treffpunkt» geht auf eine Weltreise und erkundet die Flora und Fauna auf den Banknoten weltweit: Von Asien über Afrika, Nord- und Südamerika, aber auch in Europa und in der Schweiz.

Gast in der Sendung ist Sascha Ismail, der die Artenvielfalt auf Banknoten weltweit untersucht und dabei auch skurrile Entdeckungen gemacht hat.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Vera Büchi