Wie das Rauchverbot unser Leben verändert hat

Schon zehn Jahre ist es her, seit die Zigarette aus Zügen verbannt wurde. Vor fünf Jahren folgte das Rauchverbot in Restaurants. Schluss mit Rauchen, Qualm und vollen Aschenbechern: Der «Treffpunkt» geht der Frage nach, wie das Rauchverbot unser Leben verändert hat.

Viele Zigarettenstummel auf einem Haufen.
Bildlegende: Übervolle Aschenbecher im öffentlichen Raum waren vor dem Rauchverbot alltäglich. Keystone

Heute kann man es sich kaum mehr vorstellen: Vor nicht allzu langer Zeit wurde in Zugsabteilen noch hemmungslos geraucht. Früher war auch das Rauchen im Flugzeug gang und gäbe. Und die Zigarette nach dem Essen im Restaurant war für viele ein Muss.

Vor zehn Jahren begann mit dem Rauchverbot im öffentlichen Verkehr ein Gesinnungswechsel, der unseren Alltag verwandelt hat.

Wie hat sich Ihr Leben durch die Rauchverbote verändert? Schreiben Sie uns ein Mail ins Studio.

Archivvideo: Als Rauchen noch selbstverständlich war

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Rebekka Haefeli