Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat Parmelins Aussagen an der Medienkonferenz
Aus Sport-Clip vom 13.03.2020.
abspielen
Inhalt

Beiträge und Darlehen Bundesrat greift Sport unter die Arme

Die Landesregierung spricht insgesamt 100 Millionen Franken, um Amateur- und Profisport über die Corona-Krise zu helfen.

Mit insgesamt 10 Milliarden Franken unterstützt der Bund die Schweizer Wirtschaft, um die Folgen des Coronavirus abzumildern. Ein Teil davon kommt auch dem Schweizer Sport zugute, wie Wirtschaftsminister Guy Parmelin in Bern ankündigte.

50 Millionen Franken à fonds perdu spricht der Bund für Organisationen im Amateursport. Deren Dachorganisationen müssen allerdings über ausreichend Kapital durch Mitgliederbeiträge verfügen, um während 6 Monaten eine ausserordentliche Situation bewältigen zu können. Eine Verordnung mit Details soll bis zum 1. April ausgearbeitet werden.

Überbrückungshilfe für Profiklubs

Weitere 50 Millionen Franken stehen als zinslose Darlehen für den Profisport zur Verfügung.

Zahlreiche Klubs hatten sich wegen der Absage der Meisterschaften besorgt über die finanziellen Folgen und ihr wirtschaftliches Überleben geäussert.

boe

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Proficlubs brauchen keine Unterstützung. Viele Spieler verdienen hundertausende oder gar Millionen. Diese Clubs werfen das Geld teilweise aus dem Fenster, entlassen Trainer die dann ein paar hunderttausend kosten und die wollen Geld, NEIN. Selbst in der Bundesliga erwarten sie Unterstützung. Die Spieler sollten den Ckubs helfen und 3 Monate auf ihre Saläre vezichten, die so unglaublich hoch sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Ist interessant das vereine welche schon von den Steuern befreit sind noch finanzielle Unterstützung bekommen. Was passiert mit KMU s welche unter 10 Beschäftigten haben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Meister  (Retm)
    Richtig, jetzt muss man die Schuldenbremse einfach mal vergessen!! Die ganze Welt verschuldet sich immer mehr, auch ein Grund weshalb der CHF immer stärker wird und unsere Wirtschaft leidet!! Zudem kann unser Staat Kapital zu negativen Zinsen aufnehmen, d.h. Mit jedem Franken Schulden verdient die Eidgenossenschaft Geld!! Also los, den Sport und die Wirtschaft in dieser schwierigen Zeit unterstützen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen