Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bundesrats-Entscheid Amateur-Wettkampfsport und Zuschauer frühestens ab 1. April

Die Corona-Krise setzt dem Schweizer Sport zumindest in den nächsten sechs Wochen weiterhin enge Grenzen.

Ueli Maurer, Guy Parmelin und Alain Berset vor der Medienkonferenz des Bundesrats
Legende: Nur vorsichtige Öffnungsschritte Ueli Maurer, Guy Parmelin und Alain Berset vor der Medienkonferenz des Bundesrats Keystone

Sportanlagen wie Kunsteisbahnen, Tennis- und Fussballplätze oder Leichtathletikstadien sollen für den Breitensport ab dem 1. März wieder geöffnet werden. Das schlägt der Bundesrat vor.

Weiterhin kein Wettkampfsport

Es gelten dabei aber Kapazitätsbeschränkungen und Maskentragpflicht, auch der Abstand muss eingehalten werden. Erlaubt sind zudem jeweils nur Gruppen von maximal fünf Personen. Wettkämpfe und Veranstaltungen von Erwachsenen sind im Breitensport weiterhin aber nicht gestattet. Eine Lockerung gibt es nur für Jugendliche bis 18 Jahre.

Video
Berset kündigt Lockerungen an
Aus News-Clip vom 17.02.2021.
abspielen

Zuschauer frühestens ab 1. April

Zudem stellte die Landesregierung in Aussicht, dass ab dem 1. April wieder Sportveranstaltungen mit Zuschauern in eng begrenztem Rahmen stattfinden könnten, sollte sich die epidemiologische Lage weiterhin positiv entwickeln.

Seit Ende Oktober sind an Profisport-Veranstaltungen in der Schweiz trotz Schutzkonzepten keine Zuschauer mehr zugelassen. Für diesen zweiten Öffnungsschritt orientiert sich der Bundesrat an Richtwerten wie der Positivitätsrate, der Auslastung der Intensivplätze, der durchschnittlichen Reproduktionszahl und der 14-Tages-Inzidenz.

SRF 1, Medienkonferenz Bundesrat, 17.2.21, 15:00;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    ein verfrühter 1 April scherz