Zum Inhalt springen

Header

Video
Zugang aufgeweicht: Schweizer Profi-Klubs erhalten doch finanziellen Zustupf
Aus Sport-Clip vom 18.03.2021.
abspielen
Inhalt

Einigung der Räte À-fonds-perdu-Beiträge auch ohne Lohnreduktion

Die Schweizer Profi-Klubs erhalten erleichterten Zugang zu den À-fonds-perdu-Beiträgen des Bundes.

Aufatmen bei Schweizer Profi-Klubs: À-fonds-perdu-Beiträge stehen nun auch jenen Vereinen zu, die die Regeln der Lohnkürzungen nicht einhalten. Das hat das Parlament in einer Einigungskonferenz beschlossen. Ihnen wird die Hälfte der Ausfälle der Zuschauereinnahmen vergütet. Klubs, die Lohnkürzungen von 20 Prozent auf Jahreslöhne von mehr als 148'200 Franken vornehmen, soll der Ertragsausfall bei den Zuschauern zu zwei Dritteln ersetzt werden.

Erst vier SL-Klubs mit Anträgen

Vor der Einigung der beiden Räte hatte sich der Ständerat knapp dafür und der Nationalrat deutlich dagegen ausgesprochen, die bedürftigen Klubs nicht mehr zu einer Reduktion der Spitzenlöhne um 20 Prozent zu zwingen.

Insgesamt haben bis jetzt 41 Profi- und semiprofessionelle Klubs À-fonds-perdu-Beiträge beantragt. In der Fussball-Super-League allerdings waren es zumindest vor dem Entscheid des Parlaments vom Donnerstag nur vier Klubs; in der Eishockey-National-League waren es elf von zwölf.

Video
Archiv: Viele SL-Klubs verzichten auf A-Fonds-perdu-Beiträge
Aus sportpanorama vom 07.02.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Eine Riesen-Sauerei, die so ganz nebenbei noch beschlossen wird - die Fussball-/Eishockey-Lobby hat wieder zugeschlagen.
    Profisport ist wichtig und sollte in vielen Sportarten möglich sein. Aber die überhöhten Löhne in Fussball und Eishockey sind Exzesse. Wenn der Staat Gratis-Geld verteilt, dann sollte das v.a. in andere Sportarten fliessen und in FB/EH sollte nur das System stabilisiert werden.
    Beschlossen von rückgratlosen Politikern, die halt auch mal gschuttet hän.
    1. Antwort von Matthias Zimmermann  (_schwuppidup_)
      Warum haben eigentlich so viele leute so wenig ahnung davon, was die saläre der allermeisten fussballer in der schweiz betrifft?
      Ich meine ich kommentiere auch nicht zu eishockey-löhnen, da ich darüber schlicht nichts weiss
  • Kommentar von Pascal Schuler  (zensiert25)
    Das ist nichts anderes als eine absolute Schw...erei!
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Auf diese Erklärung bin ich dann gespannt
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Graf: Das böse Yb...
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Merz, Ihre Reaktion zeigt mir, dass Sie alles, was nicht als Lob oder Unterstützung von YB tönt, als eine Art Kriegserklärung gegen YB anschauen. Ich verstehe ja, dass Sie heute Abend wie auf Kohlen sitzen, aber eine gewisse Gelassenheit würde nicht schaden. In diesem Sinn auch von mir: Hopp YB, auch wenn es meiner Meinung nicht unbedingt "for ever" sein müsste. Wieso nicht wieder einmal ein Wunder von Bern, aber dieses Mal sicher ohne "spezielle" medizinische Hilfe!