Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Sport-Grössen folgen Bersets Aufruf
Aus Sport-Clip vom 21.03.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Aufruf von Berset Federer: «Wir müssen das unglaublich ernst nehmen»

Roger Federer unterstützt Bundesrat Alain Bersets Bestreben, die Bevölkerung im Kampf gegen das Coronavirus zum richtigen Verhalten zu bewegen.

«Wir müssen das unglaublich ernst nehmen.» Mit diesen Worten hat Roger Federer auf Instagram die Bevölkerung aufgerufen, zusammen gegen das Coronavirus anzukämpfen. Bundesrat Alain Berset hatte am Freitag eine Social-Media-Challenge im Kampf gegen Corona lanciert.

«Wie können Sie helfen», fragte Berset. «Was können Sie machen? Sie können es weitersagen. Und zwar mit dem Hashtag #soschützenwiruns.» Dies schrieb er an Federer, Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi und den Rapper Stress – mit der Aufforderung, die Challenge ebenfalls an drei Prominente weiterzureichen.

Video
Bundesrat Berset fordert Federer heraus
Aus Sport-Clip vom 21.03.2020.
abspielen
Wir wollen nicht am Ende in Quarantäne kommen, so dass wir gar nicht mehr raus können.
Autor: Roger Federer

Federer reagierte prompt. In einem Video mit den verschneiten Bündner Bergen im Hintergrund warnte der rekonvaleszente Tennisstar eindringlich: «Wir müssen das seriös nehmen, unglaublich seriös. Wir müssen dieses Virus bekämpfen, und es ist momentan wichtiger denn je, dass wir uns alle gegenseitig helfen.»

Er erinnerte an die wichtigen Verhaltensregeln. «Zwei Meter Abstand, keine Hände schütteln. Auch ich bleibe jetzt die ganze Zeit zuhause. Wir wollen nicht am Ende in Quarantäne kommen, so dass wir gar nicht mehr raus können. Deshalb hoffe ich, dass das wirklich alle ernst nehmen.»

Ohne euch wären wir aufgeschmissen.
Autor: Wendy Holdener

Dann gab Federer die Challenge an Skifahrerin Wendy Holdener, NHL-Star Roman Josi und DJ Bobo weiter. Der Nashville-Captain reagierte prompt: «Nur zusammen können wir das Virus bekämpfen.» Er nominierte wiederum Nino Niederreiter und Beat Feuz.

Holdener betonte: «Auch ich muss zuhause bleiben. Viele Leute leiden darunter. Ich hoffe, dass ihr das Beste daraus macht, dass ihr die kleinen Dinge schätzt.» Zudem dankte sie den Berufsgruppen, deren Einsatz unerlässlich ist: «Ohne euch wären wir aufgeschmissen.»

SRF 3, Morgenbulletin, 21.3.2020, 08:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Rohr  (René Rohr)
    Ich möchte momentan keine Ratschläge von irgendwelchen Promis
    Ich möchte lieber Wortmeldungen von denjenigen Menschen welche gerade dafür sorgen, das alles am laufen bleibt!
    Eventuell als Denk-Hilfe/Stütze fürs SRF. ;-)
    Holt die ins Rampenlicht, die live erleben was das Ganze gerade heisst.
    Pfleger/innen, Ärzte, Polizisten, Sicherheitsleute, Verkäufer/innen, ÖVler, Zulieferer des Einzelhandels, Bauern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Diana Kläntschi  (WasWäreWenn)
    Es geht bei dieser Aktion zum einen um die Vorbildfunktion und zum anderen sind diese Prominente auch nur Menschen, in denen es in der aktuellen Situation wie uns allen geht - Hoffnung, Solidarität und Vertrauen - Vielen Dank an den Herrn Bundesrat Berset für diese positive Aktion und das Engagement!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg  (heidy70)
    W.Sch: ein Federer hat es nicht nötig um Aufmerksamkeit zu betteln. Aber vielleicht gibt es Fans die hören eher auf Federer als auf einen BR Berset.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Rohr  (René Rohr)
      Dann stimmt aber mit diesen Leuten etwas nicht Frau Rüegg!
      Das sind dann wohl die Ersten welche nach Staatshilfe schreien wenn es ihnen nicht mehr so prächtig geht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen