Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sharpe mit Premiere (Radio SRF 3) abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Inhalt

Novum in Australiens Rugby Weibliche Schiri als erster Schritt aus der «Macho Liga»

Am Donnerstag wird zum ersten Mal überhaupt eine Frau ein Spiel der australischen National Rugby League leiten.

Belinda Sharpe schreibt mit ihrer Feuertaufe als Unparteiische in Australien Geschichte. Erstmals in der 110-jährigen Tradition wird eine Rugby-Partie im Land von einer Frau geleitet.

Graham Annesley, der Sportdirektor der National Rugby League (NRL), verweist nicht ohne Stolz auf die Premiere. Und er liefert gleich ein Versprechen mit: «Es ist das erste Mal von vielen, die noch kommen werden.»

Weibliche Fans erzürnt

«Die Möglichkeiten für Frauen sind da und auch für jeden Schiedsrichter, es bis auf dieses Niveau zu schaffen. Wenn mein Debüt anderen Frauen zeigt, dass es möglich ist, ist das eine gute Sache», sagte Sharpe. Die 31-Jährige wird im Spiel Brisbane Broncos gegen die Canterbury Bulldogs eingesetzt.

Die NRL arbeitet seit einiger Zeit intensiv daran, ihren schlechten Ruf als «Macho-Liga» loszuwerden. Zuletzt musste sich die Liga allerdings mit Vorwürfen wegen sexueller Belästigung von Frauen sowie Gewalt gegen Frauen von mehreren Stars beschäftigen. Vor allem weibliche Fans wandten sich im Zuge der Skandale von der Liga ab.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Liebes SRF Team
    Meiner Meinungn nach zeigt sich die Liga mit den Gewalttaten der Stars als eine der transparentesten Ligas der Wet. Es ist ein Witz die Liga als "Macho Liga" zu bezeichnen ohne einen Vegleich zu anderen Sportarten oder Statistiken zu haben. Die NRL setzt sich öffentlich für gleichgeschlechtliche Ehe, gegen Suizid und gegen häusliche Gwalt ein. Ich hoffe sehr die staatlichen Berichterstattungen bewegen sich in Zukunft wieder mehr in die Neutralität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen