Zum Inhalt springen
Inhalt

Olympische Winterspiele 2026 Calgary entscheidet sich gegen eine Bewerbung

Die Olympischen Winterspiele von Calgary anno 1988 werden sich vorerst nicht wiederholen.

Die Olympische Fahne wird an der Zeremonie gehisst.
Legende: Gegen erneute Olympische Spiele nach 1988 Bei der Bevölkerung in Calgary kamen die Pläne nicht durch. Keystone

Die Bürger der kanadischen Stadt Calgary sprachen sich gegen eine Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2026 aus. Laut ersten inoffiziellen Angaben stimmten am Dienstag nur 43,6 Prozent für eine Kandidatur – 56,4 Prozent waren dagegen.

Die Wahlbeteiligung betrug knapp 40 Prozent. Zwar ist das Ergebnis nicht bindend, dennoch dürfte man in der westkanadischen Provinz Alberta nun darauf verzichten, ins Rennen um die Vergabe der 25. Winterspiele zu steigen.

Kritiker der Kandidatur hatten vor allem die hohen Kosten angeführt. Die Stadt hatte 1988 schon die 15. Spiele durchgeführt.

In Italien oder Schweden: zwei valable Veranstalter

Schon «Sion 2026» war vom Volk abgeschmettert worden. Damit werden wohl Mailand/Cortina d'Ampezzo und Stockholm den Ausrichter unter sich ausmachen.

Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees trifft den Entscheid über den Austragungsort am 24. Juni 2019 in Lausanne.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Und unsere Steuerbehörde macht diesen aroganten Sportinstitutionen (diese müssten alle einen AG sein und normal Steuern zahlen, wenn nicht sollen sie gehen, aber nicht ohne eine saftige Abgangs und Liqiudationssteuer, aber dazu haben unser Politiker kein Rückgrad) noch Steuergeschenke, gleich und gleich gesellt sich gern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Bleibt einmal mehr nur noch ein Diktaturstaat. Da wird von oben herab befohlen um das eigene Ego zu stärken und das arme Volk zahlt und schuftet. So haben olympische Spiele keine Daseinsberechtigung mehr. Gilt auch für Fussall WM und andere Grossanlässe. Aber den uneinsichtigen Herren im sportlichen Olymp ist das schnorz. Hauptsache Kasse klingelt und stimmt und es gibt genügend feine Hotels. Quo vadis olympischer Geist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Stäubli (M. Stäubli)
    Welche vernünftige Demokratie entscheidet sich freiwillig für ein absehbares finanzielles Fiasko?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen