Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sport-News zum Ukraine-Krieg Tymoschtschuk lebenslang gesperrt

Anatoli Tymoschtschuk
Legende: Vom Helden zum Geächteten Anatoli Tymoschtschuk, der ukrainische Rekord-Internationale. imago images/Alexey Filippov

Fussball: Tymoschtschuk hart sanktioniert

Anatoli Tymoschtschuk, früherer Captain der ukrainischen Nationalmannschaft, hat trotz Aufforderung darauf verzichtet, Russlands Krieg gegen die Ukraine zu verurteilen. Der ukrainische Verband hat den 42-Jährigen nun lebenslang für sämtliche Tätigkeiten im heimischen Fussball gesperrt. Tymoschtschuk habe weder eine öffentliche Erklärung zum Krieg abgegeben noch seine Arbeit als Assistenztrainer beim russischen Klub Zenit St. Petersburg beendet, liess der Verband verlauten. Ihm werden alle in der Ukraine errungenen sportlichen Titel aberkannt. Tymoschtschuk ist mit 144 Länderspielen deutlich vor Andrej Schewtschenko der Rekord-Internationale der Ukraine. Er spielte unter anderem 4 Jahre für Bayern München.

Video
Archiv: Malinowskyi mit Zeichen in die kriegsversehrte Heimat
Aus Sport-Clip vom 24.02.2022.
abspielen. Laufzeit 27 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Spitzensportler haben doch Vorbildfunktion oder sind da nun die meisten anderer Meinung.
    Und einer Person die in einer Nationalmannschaft gespielt hat und sehr viel vom Staat profitiert hat, kann man, muss man eine klare Ansage erwarten.
    Rückgrat ist eben nicht jedem gegeben.
  • Kommentar von Willi Fetzer  ((-------(:-)--------))
    Einen kleinen Hoffnungsschimmer habe ich noch, wenn ich sehe, dass noch nicht alle Kommentarschreiber umgefallen und ihre Menschlichkeit verloren haben hier drin !
  • Kommentar von Luigi Mariani  (Mau)
    Es sind bizarre Kommentare, die den Fussballer/Trainer in Schutz nehmen. Kommentare die zeigen, wie wenig Ahnung wir in unserem Land von Krieg haben. Meine Herrschaften: wenn ein Mann sein eigenes Land nicht verteidigen will und im Stich lässt hat das einen Namen: Verräter. Verräter und Ueberläufer werden im Krieg im Normallfall anders bestraft, als mit Ausschluss aus Verbandausgaben.