Zum Inhalt springen

Header

Video
Bern verliert auch in Genf
Aus Sport-Clip vom 14.09.2021.
abspielen
Inhalt

0 Punkte nach 4 Spielen Der nächste Berner Fehlstart ist Tatsache

Dem SC Bern ist der Auftakt in die neue Saison gründlich missglückt. Dies hat inzwischen fast schon Tradition.

Vor drei Jahren startete der SC Bern perfekt in die Saison: Die ersten vier Partien wurden im Herbst 2018 alle gewonnen, sieben Monate später machte der SCB den 16. Meistertitel der Klubgeschichte perfekt.

Seither will es nicht mehr so richtig laufen beim Hauptstadtklub – weder zum Auftakt noch in der Fortführung der Saison.

2019/20 wurden noch zwei der ersten vier Spiele gewonnen, es resultierte nach der Quali als amtierender Meister nur der 9. Platz. 2020/21 holte man dann bloss noch einen Erfolg in den ersten vier Runden, wiederum landete der SCB in der Regular Season auf dem enttäuschenden 9. Rang. Und jetzt also null Punkte aus vier Spielen.

Keiner ist zufrieden.
Autor: Tristan ScherweySCB-Stürmer

So wie eine Schwalbe noch keinen Sommer macht, machen vier Niederlagen im Herbst noch keine missratene Saison. Doch ein vielversprechender Auftakt schaut freilich anders aus.

Immerhin hätte mit etwas mehr Wettkampfglück auch etwas Zählbares herausschauen können für die «Mutzen» in den ersten Partien. Oder wie es Nati-Stürmer Tristan Scherwey am Dienstagabend nach dem 1:3 in Genf ausdrückte: «Es war nicht alles schlecht. Wir hätten den einen oder anderen Punkt einfahren können.»

Video
Scherwey: «Wir müssen hart zueinander sein»
Aus powerplay vom 14.09.2021.
abspielen

Doch unter dem Strich steht noch immer die Null. «Es ist nicht der Start, den wir uns vorgestellt haben. Da gibt es nichts schönzureden. Keiner ist zufrieden», sagte Scherwey.

Zwei Derbys und ein Duell mit dem Aufsteiger stehen an

Die nächsten drei Partien bestreitet der SCB zu Hause, die Gegner heissen der Reihe nach Langnau, Ajoie und Biel. Zwei Derbys und ein Duell mit dem Aufsteiger. Es müssen Punkte und Siege her, damit der Baum in Bern nicht Feuer fängt und der Stuhl von Trainer Johan Lundskog nicht in Schieflage gerät.

Video
Scherwey: «Müssen gegen Langnau zeigen, dass wir hungrig sind»
Aus Sport-Clip vom 15.09.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Meiner Meinung nach hat Bern zwei Fehler gemacht, die sie dahin geführt haben. Einen konnten sich vielleicht nicht vermeiden.
    1. Abgang von Genoni
    2. Entlassung von Kari Jalonnen und keine Geduld mit seinen Nachfolgern.

    Seit da läufts ihnen nicht nach Wunsch. Den anderen Clubs kanns recht sein.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    "Ein zahnloser SCB Mutz"und nur noch ein Schatten seiner selbst, traurig, traurig !
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Lakers, Lausanne und Ajoie ebenfalls Null Punkte. Vor allem Lausanne mit dem Kader ein Fehlstart.
    Ebenfalls Rappi 3 Spiele keine Punkte, ebenfalls ein Fehlstart nach so viel Vorschusslorbeeren
    Akzeptiert doch einfach dass Bern im Umbruch ist, eine Zwischensaison, ist aktuell kein Spitzenteam mehr und wird um die Quali kömpfen müssen.
    Forza Ambri,besser ihr schreibt etwas Positives, seid ja kein Boulevard Blatt oder selbst ernannte Eismeister.
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Etwas Positives! Nicht gewusst das dieses Wort, in ihrem Wortschatz existiert.
    2. Antwort von Marcel Kunz  (Mars78)
      Habe nicht gewusst, dass ein Umbruch 3Jahre dauert....