Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

15 Spiele in 26 Tagen Nach der Quarantäne wartet auf den SCB ein Mammut-Programm

Der SC Bern kann sich in den kommenden Wochen nicht über mangelnde Spielpraxis beklagen.

Die Spieler des SCB.
Legende: Kommen demnächst fast pausenlos zum Zug Die Spieler des SCB. Keystone

Seit dem 5. Januar hat der SC Bern keinen Ernstkampf mehr bestritten. Das Coronavirus sorgte dafür, dass letzten 7 Spiele der «Mutzen» allesamt verschoben werden mussten.

Die Chronik der langen SCB-Quarantäne:

  • 7. Januar: Ein Corona-Schnelltest vor dem Duell mit dem HCD fällt positiv aus. Die gesamte Mannschaft wird vom Kantonsarzt vorsorglich in Quarantäne geschickt.
  • 8. Januar: Weitere Corona-Fälle werden nachgewiesen. Der SCB muss sich zum 3. Mal in dieser Saison in Quarantäne begeben – bis zum 17. Januar. Als Folge werden 4 Partien der «Mutzen» verschoben.
  • 12. Januar: Der Schweizer Eishockeyverband entscheidet, den Bernern nach der Quarantäne etwas mehr Zeit zum Trainingsaufbau zu geben und verschiebt 2 weitere Partien vom 19. (gegen Biel) und 22. Januar (gegen Lugano).
  • 20. Januar: Aufgrund unterschiedlich langer Quarantäne-Dauer verfügt der SCB für die Partie vom Sonntag (24. Januar) nicht über genügend Spieler. Das Aufeinandertreffen wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Sollte das Virus nicht nochmals dazwischenfunken, gibt der SCB am Dienstag beim HC Lugano sein Comeback nach 3 Wochen Pause. Und dann geht es für den 16-fachen Schweizer Meister Schlag auf Schlag: Binnen 26 Tagen stehen satte 15 Partien an.

Sende-Hinweis

powerplay am Dienstag ab 22:25 Uhr auf SRF zwei – alle Spiele und alle Tore des Spieltags in der National League. Das Magazin fokussiert auf die wichtigsten Szenen, liefert Reaktionen, analysiert und erläutert das Geschehen auf dem Eis. Experte am Dienstag: Christian Weber.

Der vollgepackte Spielplan des SCB

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 26. Januar: Lugano - SCB
  • 28. Januar: SCB - Gottéron
  • 30. Januar: SCB - Genf (Cup)
  • 31. Januar: Biel - SCB
  • 2. Februar: Lakers - SCB
  • 4. Februar: ZSC - SCB
  • 5. Februar: SCB - ZSC
  • 7. Februar: Gottéron - SCB
  • 9. Februar: SCB - EVZ
  • 12. Februar: SCB - ZSC
  • 14. Februar: SCB - HCD
  • 15. Februar: SCB - HCD
  • 17. Februar: SCL - SCB
  • 19. Februar: SCB - Lausanne
  • 20. Februar: Ambri - SCB
Video
Archiv: Am 5. Januar stand der SCB zuletzt auf dem Eis
Aus Sport-Clip vom 05.01.2021.
abspielen

SRF zwei, sportheute, 23.01.2021, 22:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Stellt euch vor eine Fussballmanschaft müsste dieses Programm abspulen, da würden alle aufschreien, die Trainer und Manager. Die jammern schon wenn sie 2 oder 3 englische Wochen haben. Wenn ich hier Klopp und Co jammern höre, relativiert sich das Ganze nun doch, aber die brauchen halt immer irgendwelche Ausreden. Zudem mit über 30 Spieler im Kader wahre Luxusprobleme. Eishockeyer sind definitiv härter und die besseren Sportler als die verwöhnten Fussballer, die zudem noch zu viel verdienen
    1. Antwort von Tim Iten  (NIPPELWURM)
      Wieso muss hier ein so versteifter und bornierter Vergleich erzwungen werden? Wieso ist das eine besser als das andere? Der Rhythmus im Fussball ist physiologisch bedingt ein anderer. Einsatzzeiten und Belastung des Bewegungsapparates unterscheiden sich beträchtlich im Vergleich zu Tennis, Basketball und eben auch zum Eishockey. Die Salärdebatte als Antwort auf meinen Kommentar würde mich zusätzlich ermüden - bitte nicht.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Es ist allgemein bekannt dass die Jungs viel lieber Spielen als zu Trainieren. Also, wo liegt das Problem? Ausser natürlich das endlich ausreichend Punkte her müssen! Geschwätz von wegen "Wettbewerbsverzerrung" sollten wir Berner uns ersparen, weil's an der Situation nicht das Geringste ändert. Sollen Andere klagen und maulen wenn sie's nötig haben.... ;-))
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Wo steht dass es ein Problem sein soll, wer spricht von Wettbewerbsverzerrung oder wer klagt oder mault? Weiss nicht wo sie das gelesen haben, verstehe ihren Kommentar nicht ganz. Bitte um Aufklärung und Hinweise auf die Punkte.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Gisler - oh, bitte. Die Frage ist doch eher ob Sie erst seit gestern auf diesem Planeten sind..... ;-))
  • Kommentar von Michael Brunner  (Verofit)
    Ja, das ist ein happiges Programm, aber wenn man mitteilt, dass zu wenig Spieler einsatzfähig gewesen wären am 24. Januar, man aber gewisse Spieler ausgeliehen hat, oder auch Nachwuchs-Teams hat, hält sich mein Mitleid sehr in Grenzen.
    Jetzt können sie zeigen ob sie wirklich so schlecht sind wie es die Tabelle zeigt, oder ob sie doch noch so gut sind wie es Marc Lüthi immer behauptet.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      (LOL) Die Tabelle lügt nicht - aber sie sagt auch nicht immer die ganze Wahrheit..... ;-))