Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Genf - SCL Tigers
Aus Sport-Clip vom 15.10.2020.
abspielen
Inhalt

3. Niederlage im 3. Spiel Tigers kommen in Genf unter die Räder

  • Genf gewinnt das vorgezogene Spiel der 12. National-League-Runde zuhause gegen die SCL Tigers mit 8:1.
  • Im Startdrittel lassen die Gäste eine 2-minütige doppelte Überzahl ungenutzt, das Heimteam hingegen erzielte 5 seiner 8 Tore im Powerplay.
  • Für die Langnauer ist es im 3. Spiel der neuen Saison die 3. Niederlage.

Gianluca Zaetta ist nicht zu beneiden. Der Ersatz-Goalie der SCL Tigers – Stammgoalie Ivars Punnenovs fällt wegen Adduktorenproblemen aus – hat nach 3 Spielen bereits 18 Gegentreffer kassiert. Das ist insgesamt gesehen zwar der eine oder andere Treffer zu viel. Vorwerfen kann man dem erst 20-Jährigen, der letztes Jahr noch für die EVZ Academy in der Swiss League spielte, aber kaum etwas.

Die Gäste machten den Genfern das Toreschiessen auch durch zu viele Undiszipliniertheiten viel zu leicht. 5 der 8 Treffer erzielte das Heimteam mit (mindestens) einem Mann mehr auf dem Eis.

Nolan Diem muss den Genfern beim Jubeln zusehen.
Legende: Erzielte den Ehrentreffer für die Tigers Nolan Diem muss den Genfern beim Jubeln zusehen. Freshfocus

Doppelschlag folgt auf doppelte Überzahl

Gleichzeitig verpassten es die Tigers, aus ihren Möglichkeiten Profit zu schlagen. Eine 2-minütige doppelte Überzahl in der 12. Minute etwa liessen sie ohne nennenswerte Chance verstreichen. Zwar gelang Nolan Diem (14.) kurz darauf der Ausgleich zum 1:1. Danach nahm das Unheil aus Sicht der Emmentaler aber seinen Lauf.

Noch vor Ende des Startdrittels zogen die Genfer auf 3:1 davon. Eric Fehr erzielte nach einem Abpraller bei Zaetta mit seinem bereits 3. Saisontor das 2:1. Nur Sekunden später – 13, um genau zu sein – doppelte Damien Riat zum 3:1 nach.

Video
In 13 Sekunden vom 1:1 zum 3:1
Aus Sport-Clip vom 15.10.2020.
abspielen

Powerplay – das können die Genfer

In der Folge hatte Genf das Geschehen unter Kontrolle. Gegen hinten liessen die Westschweizer wenig zu. Und vorne trafen die Gastgeber munter weiter. Tyler Moy (24.), der das Skore im Powerplay nach 7 Minuten eröffnet hatte, erhöhte nach der Rückkehr von der Strafbank auf 4:1. Linus Omark (38.) nutzte das 5. Powerplay zum 5:1.

Im Schlussdrittel kam es für die Tigers dann knüppeldick. Noah Rod, Omark und Stéphane Patry machten den Kantersieg für die Westschweizer mit drei weiteren Powerplay-Toren perfekt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Wiederkehr  (Joel.W.)
    Der arme Zaetta kann einem leid tun. Bei fast jedem Gegentreffer war er so gut wie machtlos. Entweder hatte er keine Sicht oder es war zu gut herausgespielt. Kopf hoch!