Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Ambri vor Lugano Lausanne und Biel sichern sich Heimvorteil

Lausanne (4:3 in Langnau) und Biel (1:4 in Davos) nehmen die Playoffs mit Heimvorteil in Angriff.

Nachdem in der 50. NL-Runde die letzten Entscheidungen gefallen sind, präsentieren sich die Playoff-Paarungen wie folgt:

  • Bern - Genf
  • Zug - Lugano
  • Lausanne - SCL Tigers
  • Biel - Ambri

Die erste Playoff-Runde wird am kommenden Samstag gespielt.

In der Platzierungsrunde, die ebenfalls am Samstag startet, werden die ZSC Lions (nach der 2:3-Niederlage gegen Genf), Freiburg, Davos und Rapperswil antreten. Hier ist bereits klar, dass der HCD und die Lakers den Playout-Final bestreiten werden. Dabei werden die Davoser Heimvorteil geniessen.

Das passierte in der letzten Quali-Runde:

SCL Tigers - Lausanne 3:4

Der Traum vom Heimvorteil platzte für die SCL Tigers 87 Sekunden vor Schluss. Da erzielte Cory Emmerton den Siegtreffer für die Gäste. Zuvor hatten die Emmentaler zweimal einen Rückstand aufholen können. Auf den 4. Treffer der Lausanner hatten die Langnauer keine Antwort mehr bereit. Nun werden die beiden Teams beim Playoff-Start am kommenden Samstag erneut aufeinandertreffen.

Lugano - Bern 4:2

Quali-Sieger Bern bezog in Lugano die 2. Niederlage in Folge und präsentierte sich nicht eben in Playoff-Form. Das 0:1 kassierten die «Mutzen» nach nur 8 Spielsekunden. Alessio Bertaggias Treffer war das schnellste Tor in dieser Saison. Beim 0:2 verlor Topskorer Mark Arcobello die Scheibe als letzter Mann in Überzahl, Jani Lajunen sagte Danke. Zwar konnten die Berner noch zweimal verkürzen, zu mehr reichte es den Gästen aber nicht mehr.

Ambri - Lakers 4:3

Ambri gab gegen die Lakers zwar eine 2:0-Führung preis, setzte sich dann aber doch noch durch. Damit schlossen die Leventiner erstmals seit 1999 wieder eine Qualifikation vor dem Kantonsrivalen Lugano ab.

Davos - Biel 4:1

Dem HCD reichte ein Zwischenspurt im 2. Drittel, um die Entscheidung herbeizuführen. Besonders frech war dabei das 2:0 von Mischa Bleiker. Der erst 19-Jährige erwischte in seinem 1. NL-Spiel Routinier Jonas Hiller im Kasten der Seeländer von hinter der Torlinie.

Legende: Video Bleiker erwischt Hiller von hinter der Torlinie abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.03.2019.

Zug - Freiburg 2:3 n.P.
In einer Partie ohne sportlichen Wert gingen die Gäste in der regulären Spielzeit zweimal in Führung, doch die Zentralschweizer schafften zweimal den Ausgleich. Besonders schön herausgespielt war das 2:2 durch Dominik Schlumpf. Im Penaltyschiessen waren dann Jacob Micflikier, der schon das 1:0 erzielt hatte, und Charles Bertrand für die Gäste erfolgreich. Beim Heimteam konnte einzig Sven Senteler reüssieren.

Legende: Video Tic Tac Toe: Herrliche Zuger Kombination zum 2:2 abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.03.2019.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 04.03.2019, 22:05 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.