Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Beim 2:3 gegen Lugano Sprunger überflügelt Chomutow – Freiburg verliert dennoch

Lugano - Freiburg 3:2

Julien Sprunger hat in der 36. Runde der Qualifikation Geschichte geschrieben. Der Freiburger Captain erzielte gegen Lugano beide Treffer seines Teams und zog damit in der ewigen Skorer-Bestenliste an Klub-Legende Andrej Chomutow vorbei. Richtig darüber freuen konnte sich Sprunger indes nicht. Denn im Kampf um die Playoffs setzte es gegen den direkten Konkurrenten Lugano eine bittere Niederlage ab.

Legende: Video Sprungers historische Treffer abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.01.2019.

In einem intensiven Spiel, in dem Gotteron dank Sprunger zwischenzeitlich in Führung gelegen hatte, fanden die Freiburger auf Julien Vauclairs Treffer (52.) zum 3:2 keine Antwort mehr. Auch weil Elvis Merzlikins 5 Minuten vor Schluss den Sieg für die Luganesi mit einem «Big Save» gegen Charles Bertrand festhielt. Lugano rückt in der Tabelle damit bis auf einen Punkt an Freiburg heran.

Davos - Lakers 4:2

Im Kellerduell der beiden Klubs, die sich nach der Qualifikation wohl in der Platzierungsrunde wiedersehen werden, ist der HCD zum 2. Sieg im neuen Jahr gekommen. Die Davoser legten gegen die Lakers im Mitteldrittel einen Zwischenspurt ein und zogen vorentscheidend auf 3:0 davon. Perttu Lindgren stellte im Schlussabschnitt mit seinem 2. Treffer zwischenzeitlich auf 4:0, ehe den Gästen aus Rapperswil spät noch 2 Tore gelangen.

Zug - Biel 4:1

Leader Zug hatte gleich zu Beginn der Partie gegen Biel einen Schreckmoment zu verkraften. Am Ende eines schnellen Bieler Konters glitt Marco Pedretti unmittelbar vor Zugs Torhüter Tobias Stephan aus und donnerte mit voller Wucht in diesen hinein. Für Stephan ging es nicht mehr weiter, Ersatztorhüter Sandro Aeschlimann rückte nach.

Legende: Video Pedretti fährt Stephan über den Haufen abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.01.2019.

Grosse Verunsicherung löste diese Rochade bei den Zugern keine aus, im Gegenteil. Gleich in der kurz darauf folgenden Überzahlphase eröffnete Dominic Lammer das Skore. Dennis Everberg und Reto Suri sorgten im Mittelabschnitt für die entscheidende Differenz.

Ambri - Lausanne 3:0

Ambri-Piotta konnte im Heimspiel gegen Lausanne seine Position in den Playoff-Rängen mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg festigen. Während sich Keeper Benjamin Conz von keinem der 28 auf sein Tor abgefeuerten Schüssen bezwingen liess, schossen in der Offensive Dario Rohrbach und Michael Fora die Leventiner noch vor dem Schlussdrittel auf die Siegerstrasse.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 18.01.2019, 22:25 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Wüst  (Marco Wüst)
    Ich teile hier die Meinung, dass die Berichterstattungen sehr ungleich ausgefallen sind. Es ist schon ungewohnt, den Arno nun an einer anderen Bande stehen zu sehen. Aber ist es das aber wirklich wert, mehr als 10 Minuten in einem Sportaktuell darüber zu berichten? Oder versucht man sich das Spiel des ZSC gestern möglichst schön zu reden?
    Sehr merkwürdig, zumal es am Strichkampf deutlich mehr zu berichten gäbe (z.B. LUG:FR gerade einmal 2:19min). Schade, ZRF - Sorry, SRF...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex  (anti-cliché)
    @ SRF: Für ZSC 6 Minuten Bericht + 6 Minuten Interviews! Im Gegenzug: Für die Berichte zu Ambri / Lugano / Davos insgesamt nur 6 Minuten - Ausgeglichene Berichterstattung??? Ja, wenn es halt um Zürich geht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Fleischmann  (Hammer07)
    Yep, wenn diese Spielberichte vergleicht mit dem von Langnau vs. ZSC, dann ist das schon krass. Macht den Eindruck, dass man diese lästige Aufgabe auch noch erledigen musste. Ist durchaus gelungen und hat sicherlich nicht mehr als 5' in Anspruch genommen. Schade, sehr schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen