Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Biel verliert nach Blitzstart Undisziplinierte Davoser verschlafen in Zug den Start

  • Ein Doppelschlag innert 31 Sekunden und zwei Diaz-Kracher ebnen dem EVZ gegen Davos den Weg zum Sieg.
  • Biels Pouliot trifft gegen Freiburg bereits nach 41 Sekunden, danach gelingt den Seeländern aber kein Treffer mehr.
  • Bei Lausanne glänzt Bertschy mit 2 Toren und einem Assist, Wingels trifft für Genf gar dreifach.
  • Beim Sieg von Bern gegen die ZSC Lions gab es viele Raufereien, aber wenig Hockey.

Zug - Davos 5:3

Dass das HCD-Gastspiel in Zug kein einfaches werden würde, war anzunehmen. Dass die Bündner aber nach nicht einmal 5 Minuten bereits 0:2 zurück lagen, hatten sie sich zumindest teilweise selbst zuzuschreiben. Sven Senteler (4.) in Überzahl und David McIntyre 31 Sekunden später nach einem Konter stellten die Weichen früh auf Sieg. Zwar gelang Andres Ambühl (15.) noch im Startdrittel der Anschlusstreffer. Mit zwei Krachern von der blauen Linie – einer davon in doppelter Überzahl – rückte Raphael Diaz (29./40.) die Kräfteverhältnisse für die dominierenden Zuger aber wieder zurecht.

Legende: Video Lindbäck prügelt auf Everberg ein abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.01.2019.

Dennis Everberg (55.) machte den Sack mit einem weiteren Powerplay-Treffer zu. Die beiden Treffer von Enzo Corvi (57.) und Perttu Lindgren (60.) waren nicht mehr als Resultatkosmetik – die gesamthaft 11 Zwei-Minuten-Strafen der Bündner hingegen definitiv zu viel.

Biel - Freiburg 1:3

Die nächste Niederlage setzte es derweil für Biel ab. Nach dem 0:4 am Freitag im Hallenstadion legten die Seeländer zwar los wie die Feuerwehr. Mit einem herrlichen Pass via Bande leitete Dominik Egli nach 41 Sekunden den Führungstreffer durch Marc-Antoine Pouliot ein. Danach verpassten es die Gastgeber aber, einen weiteren Treffer nachzulegen. Die Quittung dafür kassierten sie im Mitteldrittel, als Flavio Schmutz (26.) und Andrew Miller (34.) die Partie drehten. Lukas Lhotak (43.) traf nach einem Abpraller bei Jonas Hiller zum Endstand. Biel bleibt in der Tabelle zwar auf Rang 3, hat den Anschluss an das Spitzenduo Bern und Zug aber verloren.

Legende: Video Biels Pouliot trifft nach 41 Sekunden abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.01.2019.

Genf - Lugano 6:3

Einen wichtigen Sieg im Strichkampf landete Genf, wenn auch sowohl die Romands als auch die Tessiner unter dem Strich verbleiben. Matchwinner für die Genfer, die bis zur 48. Minute auf 4:1 davonzogen, war Tommy Wingels. Der Amerikaner glänzte gegen müde wirkende Luganesi mit drei Toren (14./28./56.).

Ambri - SCL Tigers 5:2

24 Stunden nach dem Derby-Sieg gegen Lugano haben die Leventiner den nächsten Vollerfolg eingefahren. Die Führung durch Dominik Kubalik vermochte Harri Pesonen für die Tigers mit einem schönen Solo postwendend auszugleichen. Zwischen der 16. und 30. Minute zog Ambri dank Treffern von Michael Fora, Marco Müller und Diego Kostner, der den Puck im Fallen im Tor unterbrachte, vorentscheidend auf 4:1 davon.

Lausanne - Lakers 4:1

Für die Rapperswil-Jona Lakers setzte es auswärts in Lausanne die 7. Niederlage in Serie ab. Matchwinner beim Heimteam, das mit dem Sieg seinen Platz im oberen Tabellenmittelfeld festigte, war Christoph Bertschy. Der Flügelspieler erzielte die ersten beiden Treffer (8./17.) selbst. Beim vorentscheidenden 3:0 (35.) spielten sich Bertschy und Joel Vermin mit einem Doppelpass durch die gesamte Lakers-Verteidigung, so dass Zweiterer nur noch einzuschieben brauchte. Für Lausanne ist es der erste Sieg nach zuletzt 3 Niederlagen.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 4.1.2019, 22:20 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.