Zum Inhalt springen

Header

Video
SCB und Genf liefern sich 117-minütiges Rekordduell
Aus Sport-Clip vom 20.03.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 21. März 2019 SCB und Genf liefern sich 117-minütiges Rekordduell

2019 wird das 6. Playoff-Viertelfinal-Duell Genf vs. SCB zum längsten Spiel der Schweizer Eishockey-Geschichte.

59 Minuten der regulären Spielzeit waren absolviert, Bern führte mit 2:0 – und hatte die Halbfinal-Qualifikation eigentlich im Sack. Eigentlich, denn mit einem Doppelschlag erzwang das Genfer Heimteam die Overtime.

Servette-Trainer Chris McSorley durfte wieder darauf hoffen, seinen Geburtstag am nächsten Tag mit der Vorbereitung auf ein entscheidendes 7. Viertelfinal-Spiel zu verbringen. Wie speziell seine Feier würde, ahnte er allerdings noch nicht.

Emotionen weit nach Mitternacht

Nach der 1. Verlängerung stand es weiterhin 2:2. Auch nach der 2. Verlängerung. Kurz nach 1 Uhr nachts erzielte SCB-Stürmer Mark Arcobello schliesslich das 3:2. Total 117 Minuten und 43 Sekunden Spielzeit bedeuteten neuen Rekord im Schweizer Eishockey.

Servette-Coach Chris McSorley schreiend an der Bande
Legende: Gerettet – geschlagen – gefeiert Servette-Coach Chris McSorley erlebte eine Achterbahn der Gefühle. Keystone

Bern schlug in der Folge zuerst Biel und dann Zug und wurde dadurch zum 16. Mal Meister. Und McSorley? Der war mitten im Spiel 57 Jahre alt geworden. Und weil das Rekordspiel zugleich sein Abschied als Genf-Trainer war, endete der historische Abend für ihn trotz Niederlage mit Fangesängen von den Rängen.

rha

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen