Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Das Feuer lodert wieder «Zürich ist für mich eine Herzensangelegenheit»

Am Montagnachmittag sprach Arno Del Curto erstmals als ZSC-Trainer zu den Medien. Er war überrascht, enthusiastisch, aber auch leiser als üblich.

Ein Telefonanruf am Sonntagabend nach dem 1:2-Fehltritt der ZSC Lions ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub HC Davos hat Arno Del Curto wachgerüttelt. Der 62-jährige war überrascht vom Interesse des Schweizer Meisters. «Ich habe das Engagement nicht gesucht, aber von da an ging alles sehr schnell.»

Der neue Trainerkandidat wollte sein alte Liebe nicht im Stich lassen. So präzisiert er: «Zürich – egal, ob der Klub oder die Stadt – ist für mich eine Herzensangelegenheit.»

7 Wochen nach seinem Ausscheiden als Institution an der HCD-Bande (nach total 22 Jahren) sind bei Del Curto die Batterien wieder aufgetankt. «Ich hätte schon nach einem Tag wieder frisch sein können», liess er sogar durchblicken. Denn die letzten Wochen im Bündnerland seien eher ein Murks gewesen, das Feuer loderte nicht mehr. X-mal vorher wollte er den Bettel schon hinschmeissen, liess sich aber stets überreden.

Ich habe in meinem Leben schon eine Million Trainings absolviert. Also spüre ich jetzt kaum eine kindliche Vorfreude auf den Auftakt am Dienstag.
Autor: Arno Del Curto

An einer Pressekonferenz, so gross wie er sie noch nie erlebt hat, referierte Del Curto über seine neuen Ziele. Er trat ungewohnt im Hemd und Kittel auf und wirkte dabei so gelassen, wie man ihn schon lange nicht mehr erlebt hat. Dazu passt auch diese Aussage: «Ich habe in meinem Leben schon eine Million Trainings absolviert. Also spüre ich jetzt kaum eine kindliche Vorfreude auf den Auftakt am Dienstag.»

Mehr gespannt ist Del Curto auf das Resultat nach 2 bis 3 Wochen Zusammenarbeit mit der Mannschaft. Er will mit seinen neuen Schützlingen «das Hockey verbessern, etwas mehr Zug nach vorne erzeugen und in einem ersten Schritt die Playoffs erreichen.»

Legende: Video Welche Ziele verfolgen Sie, Arno Del Curto? abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.01.2019.

Signale, die bis anhin nicht befriedigten

Sein Markenzeichen ist, dass Del Curto schnell und intensiv spielen lässt und dabei einiges auf läuferische Qualitäten gibt. Die ZSC-Verantwortlichen sind empfänglich für diese Tugenden.

So nannte Sportchef Sven Leuenberger als Grund für die Trennung von Serge Aubin die bislang fehlende DNA und diesen Fakt: «Wir können nur in einem Bereich mit den Top-Werten in der Liga mithalten: bei der Anzahl an Gegengoals. In ganz vielen anderen Statistiken aber liegen wir faktisch auf einem Playout-Platz.»

Darum: Es wartet reichlich Arbeit auf Del Curto.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 12:20 Uhr 14.01.2019

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Koch (Roibes)
    Schade, dachte hätten ruhe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Riccardo Stark (Richie)
    Arno hat sich nach über 20 Jahren beim HCD auf Knall und Fall durch die Hintertüre verabschiedet. Das Schlimmste musste vermutet werden: Burn-Out, Familientragödie...?
    Jetzt heuert er nach nur sieben Wochen frisch fröhlich beim ZSC an, wie wenn ihn gar nichts zum überstürzten Rücktritt vom HCD bewogen hätte.
    Pfui Arno, das kasch eifach nid mache, eso stillos!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Stillos ist höchstens der Davoser Filz. Del Curto war viel zu lange beim HCD. Offenbar ist er än liebe Cheib und liess sich immer wieder zum Weitermachen überreden. Anstatt endlich für professionelle Strukturen zu sorgen, liess in der Davoser Filz immer weiter strampeln. Man hat aus dem tiefen Fall in den 90ern nichts gelernt. Es wird Zeit, dass die HCD Bosse die Quittung erhalten und der HCD absteigt. Eine solche masslose Arroganz muss bestraft werden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Schönbächler (E. Schönbächler, Einsiedeln)
      Arroganz muss man eher dem ZSC vorwerfen. Die Zürcher rühmen sich immer als moderne, vorbildliche Organisation und bringen es schon wieder nicht fertig einen Trainer einzustellen der die hochbezahlten Stars von Anfang an motivieren kann. Letzte Saison musste es Kossmann richten und nun Del Curto. Aber immer wird es auch für den ZSC nicht aufgehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Koni Flütsch (KOMANKO)
    War zwar absehbar und doch überrascht der Fakt, dass die Sucht stärker zu sein scheint, als die Vernunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen