Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Lugano - Zug
Aus Sport-Clip vom 09.10.2020.
abspielen
Inhalt

Effizienz schlägt Tempo Lugano spielt, aber Zug nimmt die 3 Punkte aus dem Tessin mit

Mit einem Ein-Tore-Rückstand nahmen die zum Auftakt zweimal siegreichen Luganesi das Schlussdrittel in Angriff. Für die Tessiner ein ärgerlicher Rückstand, denn das Heimteam war die aktivere Mannschaft, scheiterte mit seinen temporeichen Vorstössen aber immer wieder an EVZ-Keeper Leonardo Genoni.

Und obwohl Lugano im Schlussabschnitt weiterpowerte, waren es die Gäste, die trafen. Nordamerika-Rückkehrer Calvin Thürkauf (47.) lenkte einen Abschluss von Claudio Cadonau entscheidend ab – ein mehr als schmeichelhafter 3:1-Vorsprung für die Zuger.

Video
Boedker scheitert an schnell reagierendem Genoni
Aus Sport-Clip vom 09.10.2020.
abspielen

Die Wende gelang den Tessinern in der Folge nicht mehr. Zwar verkürzte der Schwede Tim Heed in Überzahl mit seinem ersten Tor im HCL-Dress noch auf 2:3, einen weiteren Gegentreffer liess Genoni aber nicht mehr zu. Wenig überraschend wurde der EVZ-Torhüter nach der Schlusssirene als bester Zuger ausgezeichnet.

Bully-Treffer und Blitzreaktion

Dass die Luganesi überhaupt einem Rückstand hinterherrennen mussten, lag an zwei Gegentoren im Startdrittel. Beide Male war der EVZ in Überzahl erfolgreich. Beim ersten Treffer brauchte Grégory Hofmann nur 3 Sekunden – der Ex-Luganesi war nach dem gewonnenen Bully durch Jan Kovar per Handgelenkschuss erfolgreich.

Die Antwort der Tessiner folgte aber umgehend. Nach einem überfallartigen Konter schob Luca Fazzini nur 20 Sekunden später zum 1:1 ein.

Video
Hofmann trifft, Fazzini hat die passende Antwort bereit
Aus Sport-Clip vom 09.10.2020.
abspielen

Beim zweiten Powerplay-Treffer durch Dario Simion (16.) hatten die Tessiner zuerst eine doppelte Überzahl überstanden. Nach Daniel Carrs Rückkehr aufs Eis schlug es trotzdem ein zweites Mal hinter Niklas Schlegel ein.

Für den HCL-Keeper waren es die ersten beiden Gegentore der Saison, nachdem er in den zwei Spielen zum Auftakt je einen Shutout gefeiert hatte. Im Mittelabschnitt fielen keine Tore.

So geht es weiter

Lugano wird sich über die Niederlage ärgern. Die Gastgeber waren über weite Strecken überlegen, was auch das Schussverhältnis von 45:27 unterstreicht. Weiter geht es für die Tessiner am Samstag auswärts in Freiburg. Zug tritt zuhause gegen den SCB an.

Video
Zugs Hofmann und Luganos Suri im Interview
Aus Sport-Clip vom 09.10.2020.
abspielen

SRF zwei, Powerplay, 9.10.20, 22:20;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Ambri wieder einmal im Keller, 0 Punkte und 1:10 Tore nach 3 Spielen, das gibt zu denken Leventiner!
  • Kommentar von Peter Oliver  (Fachmann)
    Saubere Leistung des EVZ...weiter so.hoffe Ambri kann sich noch ein wenig steigern

    Schönes Wochenende allen