Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

5 Auswärtssiege ZSC gibt gegen Genf Sieg aus den Händen

  • Trotz Andrighetto-Premiere: Die ZSC Lions unterliegen penalty-starken Genfern
  • Trotz Aufholjagden: Null Punkte für die beiden Berner Teams SCB und Biel.
  • Trotz erstem Tor: Ambri muss sich auf eine schwierige Saison einstellen.
  • Hier geht's zum Spielbericht Lugano-Zug

ZSC Lions - Genf 4:5 n.P.

Die Lions gaben einen sicheren Sieg aus den Händen. Als Andrighetto im Schlussdrittel schon nach 8 Sekunden traf und mit seinem 1. Tor im ZSC-Dress das 4:1 erzielte, schien die Sache gelaufen. Doch die Genfer steckten nicht auf. Vor allem Neuzugang Vermin setzte sich in Szene. Mit seinem 2. Tor des Abends verkürzte er auf 3:4 und löste eine hektische Schlussphase aus, in welcher Fehr ein Powerplay zum Ausgleich nutzte. Im Shootout trafen nur Genfer: Vermin, Winnik und Tömmernes sorgten für den Zusatzpunkt.

Bern - Lausanne 3:4

Der SC Bern erlitt nach seinem Sieg über Ambri vor 8 Tagen bereits einen Rückschlag. Das Team von Coach Nachbaur unterlag Lausanne wegen eines schwachen Mitteldrittels. Die Lausanner Barberio, Leone und Genazzi drehten ein 0:1 innert 10 Minuten in ein 3:1. Dank Doppeltorschütze Praplan konnte der SCB aber bis zuletzt auf Punkte hoffen.

Biel - Freiburg 4:5

Der souveräne Startsieger Biel rannte gegen Freiburg schon ab der 4. Minute einem Rückstand nach. Mottet glänzte bei den Gästen mit zwei Toren. Nachdem Biels Cunti auf 2:3 verkürzt hatte, stellte Bykow nur 9 Sekunden später den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Stalberg entschied die Partie mit dem 5:2 bei doppelter Unterzahl (38.). Brunners 4:5 fiel erst 43 Sekunden vor Schluss. Freiburgs Rossi verpasste die Partie wegen eines positiven Corona-Tests.

Ambri - Lakers 1:5

Die St. Galler gewannen das Duell am Tabellenende letztlich deutlich. Das Game-Winning-Goal erzielte Rowe in der 38. Minute, im Schlussdrittel machten die Lakers alles klar. Cervenka überzeugte mit einem Treffer und zwei Assists. D'Agostini setzte immerhin Ambris Torflaute nach fast 127 Minuten ein Ende.

Lakers holen Sobotka

Box aufklappenBox zuklappen

Die Rapperswil-Jona Lakers reagieren auf die Verletzung von Steve Moses mit der vorübergehenden Verpflichtung von Vladimir Sobotka. Der 33-jährige tschechische Stürmer unterzeichnete einen Vertrag über einen Monat. Er hat Erfahrung aus fast 600 NHL-Sielen.

SRF zwei, Powerplay, 9.10.20, 22:20;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Es ist eine schlimme Situation für alle Teams, vorallem Ambrí. Eine Valascia nur mit Sitzplätzen bringt keine Stimmung auf. Das sah ich gegen LugaNo, Stimmung wie bei einem Testspiel, Halle trotz 3100 Sitzen nicht voll, da bei vielen Spontan Besucher die Unsicherheit herrschte, vor geschlossenen Türen zu stehen, wenn alle Plätze belegt sind, neben den 2500 Abonnenten, dies war aber nicht der Fall. Somit blieben gegen LugaNo 400 Sitze und gegen Rappi 900 Sitze leer. Und das, das tut weh.
  • Kommentar von Othmar Eberhard  (Othmar Eberhard)
    Immer de Gisler... Resultat spricht für sich
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Glücklicher Soeg der Lakers, Ambrí die klar bessere Manschaft. Wird Zeit dass Nättinen spielt und Tore schiesst.
    1. Antwort von Patrick Fässler  (Eh nöd)
      Die klar bessere Mannschaft verliert 1:5!!