Zum Inhalt springen
Inhalt

EHC-Biel-Keeper mal ohne Maske Erst recht als Leader: Hiller macht im Anzug eine gute Figur

Jonas Hiller ist ein Eckpfeiler beim EHC Biel. Im «sportpanorama» sprach er über das Erfolgsrezept und seinen Tick.

Legende: Video Das ganze Gespräch mit Jonas Hiller im «sportpanorama» abspielen. Laufzeit 18:43 Minuten.
Aus sportpanorama vom 07.10.2018.

Als Jonas Hiller im Sommer 2016 als Königstransfer zum EHC Biel gestossen war, ging bald schon vieles drunter und drüber. «Am Anfang hat eigentlich alles gestimmt, doch kurz darauf ging nichts mehr», blendet der heute 36-jährige Schlussmann zurück.

Der Neuankömmling aus der NHL nahm die Seeländer damals als verunsichertes Team wahr, das «nur vom aktuellen Zustand lebte». Doch Hiller spürte, dass er seinen Mitspielern Stabilität verleihen konnte. Und wenn's auch keine herausragende Saison war, so endete sie immerhin im Playoff.

Zahlen zu Jonas Hiller

  • Als 3-facher Schweizer Meister mit dem HC Davos wagte er 2007 den Sprung in die NHL.
  • Total verbrachte der Appenzeller 9 Jahre in Übersee und bestritt 404 NHL-Partien.
  • Zu seinen Spitzenzeiten bei Anaheim betrug Hillers Jahres-Salär 4 Millionen Dollar. Nach 7 Saisons bei den Ducks spielte er von 2014 bis 2016 für Calgary.
  • Sein Vertrag beim EHC Biel läuft bis 2019/20.

2017/18 mauserte sich der EHCB nach einer verblüffenden zweiten Saisonhälfte gar zum Playoff-Halbfinalisten. Und aktuell ist die Mannschaft von Headcoach Antti Törmänen mit erst einer Niederlage aus 8 Spielen Leader der National League.

Dies ergab sich darum, weil ich einst mit der nonchalanten Art eines Materialwartes nicht zufrieden war.
Autor: Jonas Hillerüber sein Ritual

Als Baumeister des aktuellen Hochs war Torhüter Hiller am Sonntag zu Gast im «sportpanorama» und äusserte sich wie folgt...

  • ... über seine Kleiderwahl
    «Nur wer Erster ist, darf im Anzug erscheinen.» Nach einem Schmunzeln verriet Hiller, dass ihm diese Erscheinung nicht unangenehm sei und zu NHL-Zeiten gang und gäbe war.
  • ... über seinen Tick
    Hiller schleift seine Schlittschuhe eigenhändig. «Dies ergab sich darum, weil ich einst mit der nonchalanten Art eines Materialwartes nicht zufrieden war. Ich begann dann rumzupröbeln, heute ist es Teil meines Rituals.»
Legende: Video In Anlehnung an Olivier Anken: Hiller stellt seine Goalie-Maske vor abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus sportpanorama vom 07.10.2018.
  • ... über die Arbeitsteilung mit Elien Paupe
    Biels Nummer 2 hütete in dieser Meisterschaft schon 2 Mal das Tor. «Die letzte Saison war extrem lang für mich, möglicherweise fehlte mir im Playoff die Energie. Deshalb entschieden wir uns dazu, dass ich früh Pausen einlegen darf – das ist in physischer wie auch mentaler Hinsicht wichtig.»
  • ... über Biel als möglicher Meisterkandidat
    «Es müssen sicher noch ein paar Spiele und Siege mehr kommen, um das beurteilen zu können. Aber ich glaube daran. Wir befinden uns in einem Lernprozess und haben viele Junge in unseren Reihen, die noch besser werden können.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 07.10.2018 18:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Sympathischer Sportler,gute Aussagen,kompetent. Wieviel angenehmer wäre das Interwiew allerdings ohne die vielen äähms und hms.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    Es war ein sympathisches Gespräch zwischen Jonas Hiller, in elegantem Look, und Sascha Ruefer, mit interessanten Zwischenbeiträgen. Als Bieler-Fan hoffe ich natürlich weiter auf Erfolge dieser Mannschaft. An anderer Stelle habe ich bereits erwähnt, wie ausgeglichen die Mannschaft ist, 33 Tore von 16 verschiedenen Spielern. Weiter so.., macht Spass!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen