Zum Inhalt springen
Inhalt

Eishockey-News St. Petersburg schlägt Riga im Hallenstadion

In Zürich fand das zweite KHL-Spiel auf Schweizer Boden statt. Und: Weitere Eishockey-News des Tages.

SKA St. Petersburg gegen Dinamo Riga
Legende: KHL-Kunst in Zürich SKA St. Petersburg duelliert sich im Hallenstadion mit Dinamo Riga. Keystone

SKA St. Petersburg gewann das zweite KHL-Spiel auf Schweizer Eis im Zürcher Hallenstadion gegen Dinamo Riga 3:1. Die beiden osteuropäischen Teams boten sehenswerte Hockeykunst, aber kein Spektakel. Das favorisierte St. Petersburg ging früh durch Nikolai Prochorkin in Führung. Die Letten glichen kurz vor Ende des 2. Drittels durch den Kanadier Kevin Clark, der vor 3 Jahren eine Saison bei den SCL Tigers spielte, aus. Pawel Datsjuk entschied die Partie mit dem 2:1 (43.), der 3. SKA-Treffer war ein Empty-Netter.

ZSC-Stürmer Roman Cervenka fällt wegen einer Lungenembolie und einer Entzündung an den Lungenflügeln mindestens 10 Wochen aus. Das gab er gegenüber der tschechischen Website iSport bekannt. Die Heilung allein benötige 2 Wochen, 8 weitere Wochen seien für den Regenerationsprozess notwendig. Der Tscheche leidet ausserdem an einer Wadenverletzung und einer Thrombose.

Julian Schmutz wechselt auf die nächste Saison mit einem Zweijahresvertrag vom EHC Biel zu den SCL Tigers. Seit 2016 spielt er für die Bieler. In bisher 145 Meisterschaftsspielen realisierte er 60 Skorerpunkte. Mit Dominik Diem verlässt ein weiterer Spieler die Seeländer. Der Stürmer kehrt auf die kommende Saison zu den ZSC Lions zurück. Die Zürcher statten ihr Eigengewächs ab der Meisterschaft 2019/20 mit einem Zweijahresvertrag aus.

Chris DiDomenico von den SCL Tigers wurde wegen Vortäuschens eines Fouls im National-League-Spiel vom 13. November gegen Biel mit 2000 Franken gebüsst.

Mit 2550 Franken wird Eliot Berthon von Genf-Servette gebüsst. Er hatte am Samstag beim 5:3-Sieg gegen Freiburg seine 2. Spieldauerdisziplinarstrafe in dieser Saison erhalten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 16:00 Uhr, 26.11.18

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nd Gr (ndgr)
    Ich kann die Aussage "kein Spektakel" beim Spiel SKA St. Petersburg gegen Dinamo Riga nicht nachvollziehen. Das war ein tolles, mitreissendes Spiel, welches allerbeste Unterhaltung und hohe Hockeykunst bot. Schnelle Vorstösse, spektakuläre Abschlüsse, top Defence - gezeigt von zwei Top-Teams der KHL. Was will man mehr? Mit Dinamo Riga gegen CSKA Moskau wartet am Mittwoch ein weiterer Leckerbissen. Ev. kann sich das SRF ja noch zu etwas mehr Berichterstattung motivieren... :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Planzer (paulplanzer)
      Bei 13 Minuten Überzahl von Riga könnte man durchaus einen Powerplay-Treffer erwarten. Dafür war die Passqualität jedoch zu tief...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Uwe Frings (Baggi)
    Es wird Zeit, dass im Fussball auch Strafen und Bilder der Übeltäter für Schwalben verhängt, bzw veröffentlicht werden. Aber dafür ist die Kapazität dieses Sport-Apps wohl zu klein und die halbe Fussballwelt wäre pleite...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Zbinden (David Zbinden)
      Im Eishockey sind schauspieler nicht wilkommen. imFussball werden Schauspieler geliebt bestes beispiel Christiano Ronaldo und Neymar
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Womit wieder einmal gesagt ist, dass Eishockeyspieler bessere Menschen sind als Fussballspieler. Umgekehrte Kritik liest man kaum. Offenbar fühlt man sich in Hockeykreisen minderwertig im Vergleich zum Fussball. Und an Herrn Zbinden speziell: Christiano Ronaldo ist gerade nicht das richtige Beispiel für Ihre Theorie. Er fällt durch hervorragende Leistungen auf, nicht durch Theaterspielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen