Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Erfolgsgeheimnis Trainerstil Törmänen lässt die Bieler an der langen Leine

Antti Törmänen erklärt, wie er mit den Spielern umgeht und wie seine Trainer-Grundsätze aussehen.

Bei Biel läuft's. 2:0 liegt man in der Playoff-Halbfinal-Serie gegen Bern in Führung. Biel-Coach Antti Törmänen schiebt den Erfolg ganz bescheiden auf seine Spieler: «Sie sind die Hauptakteure.»

Doch es lohnt sich, auch einen Blick auf Törmänen zu werfen. Der Finne hat seine ganz eigenen Vorstellungen, wenn es um das Coachen eines Eishockeyteams geht. Eine kleine Auswahl seiner Aussagen, die seinen Stil einschätzen lassen:

Die Spieler sollen in viele Entscheidungen involviert werden.
Ich kann die Spieler nicht auf dem Eis herumbewegen.
Man muss Top-Athleten manchmal ein bisschen anschreien. Das setzen wir aber mit Bedacht ein.
Die Spieler sollen verstehen, dass sie den grössten Einfluss auf das Spiel und die Atmosphäre in der Garderobe haben.

Stürmer Damien Brunner bestätigt viele dieser Aussagen. So sagt er beispielsweise: «Es haben sehr viele Spieler Verantwortung und es wird vielen vertraut.» Dass es so gut funktioniert bei Biel, spricht Brunner auch dem Führungsstil Törmänens zu.

Legende: Video Brunner: «Du weisst nie, was du bekommst» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.03.2019.

Auch er kann scheitern

Der finnische Coach proklamiert indes nicht, mit seiner Art den heiligen Gral gefunden zu haben. «Es gibt keine Garantie für den Erfolg, egal wer der Coach ist oder wer die Spieler sind», meint Törmänen und verweist darauf, dass die niveaumässigen Unterschiede zwischen den Teams sehr klein sind.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz (Saibot Zrem)
    Liebi Bieler, aus bärner muessi öich sägä, ab hüt wärdet dir kei mätsch meh gwinnä!! Bärn isch erwachet, dir heit nume mit glück ds2öite spiu gwunne!! U hüt gwinnt Bärn 6:0!! Isch zyt das dir merket u gseht wär dsnummer 1 im kanton isch uds eis IR GANZE SCHWIIZ!! SORRY BIELER...
    HOPP SCB!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    Endlich, endlich dieser professionelle Kurzbericht für einen echten, bescheidenen, erfolgreichen, zurückhaltenden Menschen, als Eishockeytrainer! Noch kürzlich, unmittelbar vor der Playoff-Qualifikation kursierten in den Kommentaren des Bieler Tagblatts, böse, röhrend, unsachliche, fanatische Wortwahlen, immer noch in den gewohnten schläpfersch'göttlichen auffälligen Manieren & Allüren. Endlich hat man nun in Biel und in den Medien gemerkt, dass "ein Clown nicht das Zirkusprogramm ausmacht"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Koni Flütsch (KOMANKO)
    Törmänen lässt die Spieler sich selber sein. Mit der Hauptgewichtung der Eigenverantwortung ist er in Biel an der richtigen Adresse. Er passt mit seinem Trainertum sehr gut zum EHCB. Schätzen sollte man auch die gute Vorarbeit seiner Vorgänger, welche einiges bewegt haben. Der jetzige Erfolg bestätigt, dass die Bieler in den letzten Jahren vieles richtig gemacht haben. Werdet Finalist ihr Seeländer. Würde mich freuen, dann hätte das CH-Eishockey mal wieder einen „neuen“ Meister.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heinz Hugentobler (hevrins)
      Ich sehe dies auch so. Man hat es in den beiden Spielen gesehen, mit welcher Spielintelligenz der SCB bezwungen wurde. Dazu sei erwähnt, dass Trainer Tormänen die Spielweise des SCB gut kennt, vor allem auch die Schwächen. Ich denke, wenn heute in Bern der 3. Sieg folgt, dann sollte für den Finaleinzug nichts mehr schief gehen. Wäre super, allez les Biennois!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen