Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Bern - Biel abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.04.2019.
Inhalt

Ernüchterung für Biel beim 1:5 Bern mit einem Schaulaufen in den Final

  • Qualisieger Bern kauft im 7. Spiel der Halbfinal-Serie dem EHC Biel beim 5:1 vor Heimpublikum den Schneid ab.
  • Die «Mutzen» führen dank einem Scherwey-Überzahl-Goal ab der 6. Minute und liegen nach 14 Minuten komfortabel 3:0 in Front.
  • Im Final um den Meistertitel (ab Donnerstag; live bei SRF zwei) trifft der SCB auf ein ausgeruhtes Zug, das letztmals am 4. April im Einsatz stand.

Biels Hoffnung, ins Entscheidungsspiel zurückzufinden, dauerte auf dem Eis 71 Sekunden, dafür immerhin 18 Minuten in der Kabine während der 1. Drittelspause. Mit einem satten Slapshot hatte Verteidiger Marco Maurer in der 20. Minute die Seeländer auf die Resultattafel gebracht und zum 1:3 verkürzt.

Der Schwung ebbte jedoch ab, kaum standen die Spieler zurück im Rink und der im Startdrittel angeschlagen ausgewechselte EHCB-Keeper Jonas Hiller doch wieder auf seinem Posten. 51 Sekunden nach Wiederbeginn zappelte ein wuchtiger Abschluss Justin Kruegers, der von Thomas Rüfenacht abgelenkt wurde, im Gehäuse zur 4:1-Führung für die Berner. Es war dies in der Postfinance-Arena in einer einseitigen «Belle» bereits die Vorentscheidung.

Earls Aussetzer und Hillers Auszeit

Die fatale Szene aus Sicht der Gäste ereignete sich früh in der 11. Minute beim 2:0 für den Qualifikationssieger. Als Unglücksraben agierten Robbie Earl und Schlussmann Hiller.

Legende: Video Am Ursprung des 0:2: Earl patzt, Hiller fällt aus abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus sportlive vom 09.04.2019.

Der Amerikaner verlor nach einem kapitalen Fehler an der offensiven blauen Linie als letzter Mann die Scheibe. Der herausgeeilte Hiller versuchte vor dem heranstürmenden Tristan Scherwey zu klären – vergeblich. Zudem wurde der Appenzeller Routinier beim Zusammenprall mit Widersacher und Teamkollege unsanft über den Haufen gefahren. Er musste sich bis zu seinem Comeback behandeln und sich von Dennis Saikkonen vertreten lassen.

Nun mit viel Biss gegen Zug

Keine 3 Minuten nach seiner Einwechslung wurde der Reservist im EHCB-Tor von Ramon Untersander zum 0:3 bezwungen. Für die Führung war in der 6. Minute und im Powerplay Scherwey verantwortlich gewesen. Die Offensivkraft der «Mutzen» hatte einen Schuss von Untersander unhaltbar für Hiller noch im gegnerischen Tor untergebracht.

Legende: Video Untersander zieht ab – Scherwey lenkt zum 1:0 ab abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus sportlive vom 09.04.2019.

Der SCB, dem auf dem Weg in den Playoff-Final vor allem im eigenen Stadion die Beine teils gehörig gezittert hatten (4 Heim-Niederlagen), kontrollierte beim Showdown das Geschehen jederzeit. Er zeigte einen abgeklärten Auftritt und übte grossen Druck auf den verunsicherten Gegner aus. Das 5:1 durch Scherwey (56.) war Zugabe, als Hiller seinen Platz schon einem 6. Feldspieler überlassen hatte.

Programmhinweis

Die Best-of-7-Finalserie können Sie bei SRF komplett mitverfolgen. Spiel 1 wird am Donnerstag ab 19:40 Uhr auf SRF zwei gezeigt. Die Partie ist auch in der SRF Sport App mit Stream und Ticker sowie auf Radio SRF 3 mit regelmässigen Live-Einschaltungen zu verfolgen.

Im Endspiel steht das Team von Headcoach Kari Jalonen einem bislang souveränen EV Zug (mit 9 Matches in den Final) zwar nicht mit aufgeladenen Batterien gegenüber. Dafür treten die Berner mit breiter Brust an, haben sie doch ein 0:2 und 2:3 in der Halbfinal-Serie aufgeholt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.04.2019 19:45 Uhr

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    Herr Hauerter, ich gehe mit Ihnen einig, dass die Verletzung von Hiller verm. durch den Zusammenprall mit Earl entstand. Doch rutschte Scherwey zuerst liegend in Hiller, holte diesen von den Beinen und dabei kam es auch zum Kontakt mit Earl.
    Meine Ansicht ist, dass wenn der liegende Bieler Spieler bestraft wird, auch der liegende, rutschende Scherwey bestraft werden müsste. Beide machen das Gleiche und der Gegenspieler fällt - bzw. dass es auch keine Strafe beim Spieler von Biel gewesen wäre ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henä Hauerter  (Houi)
    Bitte schauen Sie sich doch die Szene an, Hiller fährt um Volldampf gegen die beiden Spieler, Scherwey trifft Hiller nicht, sondern Earl. Wenn jemand hier eine Strafe erhalten sollte dann Hiller...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    .... und überdies Herr Flückiger teilen Sie ja ganz offensichtlich meine Meinung bezüglich einer nicht immer gleichen Linie bei den Schiedsrichtern. Ansonsten würden Sie nicht erwähnen, dass das gestrige Schiedsrichter-Quartett eine seltene Sternstunde hatte ....
    Aber ich gebe gerne zu, dass gestern Abend mein Herz eher für den Underdog hoffte, ich aber die Leistung aller Spieler respektiere. Eine Leistung die notabene jedem Fussballer alle Ehre antun würde - jeden 2.Tag ein Spiel evtl.mit Verl
    Ablehnen den Kommentar ablehnen