Zum Inhalt springen

Header

Video
Derby-Klatsche kostete Karpanen den Job
Aus Sport-Clip vom 18.12.2019.
abspielen
Inhalt

Finne muss gehen Lugano entlässt Trainer Kapanen

Der erst auf diese Saison hin engagierte finnische Trainer wurde beim Liga-Vorletzten per sofort freigestellt.

Das 2:7 bei Ambri-Piotta und damit die höchste Derby-Niederlage seit 2008 brachten beim HC Lugano das Fass zum Überlaufen. Nebst Headcoach Sami Kapanen wurde auch Assistenztrainer Stefan Nyman von seinen Funktionen entbunden.

Interimistisch wird das Team vom früheren Ambri- und Lugano-Stürmer und jetzigen General Manager Hnat Domenichelli gecoacht. Diese Regelung gilt für Luganos nächste 3 Spiele bis zur Weihnachtspause.

Sami Kapanen.
Legende: Hatte keinen Erfolg im Tessin Sami Kapanen. Keystone

Schwache Ausländer und Special-Teams

Probleme auf den Ausländer-Positionen, wo man bereits 7 von 8 möglichen Lizenzen gelöst hat, sowie ein schwaches Powerplay sind zwei Ursachen, die den siebenfachen Schweizer Meister Lugano in der Rangliste auf den vorletzten Rang absinken liessen. Der Rückstand auf den 8. und letzten Playoff-Platz (Fribourg-Gottéron) beträgt allerdings nur 4 Punkte.

Es ist die zweite Trainer-Entlassung in der National League in der laufenden Saison. Bei Fribourg-Gottéron hatte der Kanadier Mark French bereits Anfang Oktober seinen Posten räumen müssen.

Video
Lugano taucht im Derby in Ambri
Aus eishockeyaktuell vom 17.12.2019.
abspielen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    Es ist halt wie immer. Der Trainier ist an allem Schuld, auch wenn diesem ein stark verändertes Kader mit deutlich weniger Substanz auf Schlüsselpositionen zu Verfügung steht.
    Aber eben die Verantwortlichen für die Zusammenstellung des Kaders sind ja die gleichen Personen welche eine "Lagebeurteilung" vorgenommen haben. Wieso also soll man sich selber in Frage stellen wenn man doch ganz einfach auch den Trainer entlassen kann.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Schaub  (Markus Schaub)
    Nun kommt Arno Del Curto.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wie wäre es mal einen Schweizer Trainer zu verpflichten, anstatt immer einen teuren Ausländer "der auch nicht zaubern kam HC Lugano"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Vicky Mantegazza ist nichts zu teuer, daher kann es ruhig eine grosse Nummer als Coach sein .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lars Koller  (Lasse)
      Wer das Schweizer Eishockey einigermassen verfolgt und in diesem Fall den HC Lugano, der weiss dass die Südtessiner schon seit 2-3 Jahren mehr auf Handwerk statt Kunst setzen. Das wurde ihnen aber auch ein Stückweit zum Verhängnis. Man kann nicht Topspieler wie Hofmann, Brunner, Spooner oder auch Merzlikins ziehen lassen und dafür Spieler wie Zangger, Lammer, Jörg und Zurkirchen verpflichten und meinen man spiele weiter oben mit. Ausserdem hat Lugano ausser Klasen Lowbudget-Ausländer im Kader.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen