Zum Inhalt springen
Inhalt

Freiburg-Coach Mark French Sprunger-Comeback nur eine Frage der Zeit

Gottéron steckt im Strichkampf. Coach French über Goalie Brust, den verletzten Sprunger und die Playoff-Aussichten.

Legende: Video 4 Fragen an Mark French abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.01.2018.

Eine Steigerung ist es bereits. Und zwar eine deutliche. In der letzten Qualifikation hatte Freiburg in 50 Spielen bloss 48 Punkte geholt und als 11. die Playoffs klar verpasst. Nach dem 4:1-Erfolg am Dienstag gegen den direkten Konkurrenten Lausanne liegen die «Drachen» nach 45 Runden auf Rang 7 und haben 68 Zähler auf dem Konto.

Die Playoffs winken, sind aber noch nicht fix. 7 Punkte beträgt das Polster auf die neuntplatzierten Tigers. Am Donnerstag in Ambri und am Freitag gegen Bern stehen für Gottéron wichtige Spiele an. Danach folgt die knapp vierwöchige Olympiapause, ehe die 3 letzten Quali-Partien anstehen.

Wir haben Trainer Mark French befragt zu ...

  • ... den Playoff-Aussichten: «Wir wollen die beiden Partien vor der Olympiapause erfolgreich gestalten, um möglichst nahe an einen Playoffplatz zu kommen.»
  • ... zu seinem Erfolgsrezept: «Ich habe das Glück, motivierte Spieler zu haben, die auf mich hören und lernwillig sind. Der gute Saisonstart half mir sicher, meine Ideen an den Mann zu bringen.»
  • ... zur risikoreichen Spielweise von Goalie Barry Brust: «Er nimmt den Verteidigern Druck, weil er so gut mitspielen kann. Natürlich wird es bei seiner Spielweise immer Fehler geben. Das Positive seines Spiels überwiegt aber klar.»
  • ... zur Rückkehr von Julien Sprunger: «Er fällt schon so lange aus (wegen einer Gehirnerschütterung; die Red.), wir wollen nichts forcieren. Am Donnerstag werden wir mehr wissen. Falls es dann noch nicht klappt, dann vielleicht am Freitag.»

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 30.1.18, 22:45 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.