Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Frust beim Meister Moser: «Wir müssen über die Bücher»

Nach dem Verpassen der Playoffs ist die Enttäuschung beim SC Bern riesig. In Lugano herrschen gemischte Gefühle.

Am Schluss hat es für Bern nicht mehr gereicht, die 2:3-Niederlage in Lausanne war eine zu viel. Eine verkorkste Qualifikation fand ihren negativen Höhepunkt im Gang in die Platzierungsrunde. Der Frust sass bei den Beteiligten tief. Hier gibt es die Reaktionen:

  • Simon Moser: «Wir sind zurückgekommen und haben noch einmal Hoffnung geschöpft. Dann hatten wir 3 oder 4 schlechte Einsätze. Genau dann bekamen sie die Oberhand und machen das Tor. Ich habe nicht gewusst, wie es bei Lugano stand. Meine Konzentration galt einzig unserem Spiel. Leider hat es nicht gereicht. Wir müssen das analysieren und über die Bücher.»
Video
Moser: «Leider hat es nicht gereicht»
Aus Sport-Clip vom 29.02.2020.
abspielen
  • Trainer Hans Kossmann: «Ich bin eigentlich zufrieden, wie das Spiel heute lief. Wir sind 2 Mal zurückgekommen und konnten in der Offensiv-Zone viel Druck machen. Leider konnten wir das Glück nicht erzwingen. Nach dem 2:2 hatte ich ein gutes Gefühl. Dann machen sie ein Tor aus dem Nichts. Wir brauchen jetzt erstmal ein bisschen Zeit.»

Video
Kossmann: «Wir konnten das Glück nicht erzwingen»
Aus Sport-Clip vom 29.02.2020.
abspielen
  • Alain Berger: «Wir haben dumme Tore bekommen, das darf nicht passieren. Dass Lugano verloren hat, ist noch frustrierender. Jetzt müssen wir schauen, dass wir die Saison so gut wie möglich beenden. Ich habe eine solche Enttäuschung schon einmal erlebt. Es ist sicher eine meiner schlimmsten Saisons.»

Video
Berger: «Wir hatten Mühe mit dem Toreschiessen»
Aus Sport-Clip vom 29.02.2020.
abspielen

Während die Berner ihre Wunden leckten, durfte sich Lugano über das Playoff-Ticket freuen. Eitel Sonnenschein herrschte im Tessin angesichts der (letztlich bedeutungslosen) 1:4-Niederlage im Derby gegen Ambri aber nicht.

  • Julian Walker: «Es war eine schlechte Leistung von uns und wir hätten den Sieg nicht verdient gehabt. Wir haben erst am Schluss vom Resultat von Bern erfahren. Natürlich sind wir glücklich, dass wir es geschafft haben. Aber dass wir in so einem wichtigen Spiel nicht unsere Topleistung abrufen können, ist ein bisschen bedenklich. Wir hatten heute viel Glück. Ich kann nicht sagen, ob wir verdient in den Playoffs sind, aber wir nehmen es natürlich.»
Video
Walker: «Wir hatten viel Glück»
Aus Sport-Clip vom 29.02.2020.
abspielen

Sendebezug: sportaktuell, SRF 1, 22:10 Uhr, 29.02.2020

cud

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (mameschnue)
    Schade für den SCB! Aber noch besteht die Hoffnung auf eine Meisterfeier in Bern … im benachbarten Wankdorf Stadion!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Wir müssen über die Bücher, tja das hättet ih vor Wochen schon machen müssen. Eure Überheblichkeit wurde bestraft, dennihr habt gedacht das schaffen wir locker in die Playoffs. Es wird Zeit für einen Umbruch, inkl. im Management, welches eine spezielle Einksufstaktik fährt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Res Oppliger  (Camembaer)
    Grausam, wenn man als Sportreporter einen Interviewpartner wie Alain Berger gegenüberstehen hat. Rütteln am Fels und trotzdem bewegt sich nichts.... Als Kontrapunkt Simon Moser: Offen, kommunikativ, ehrlich und authentisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Herr Jucker  (Jucki)
      Ich denke, die Spieler des scb sind mit der Hoffnung auf ein weiterkommen aufs Eis. Auch wenn die Chance, noch in die playoffs zu kommen, eher klein war so ist es für die Spieler doch eine herbe Enttäuschung. Dass man in diesem Moment nicht den souveränen Interviewpartner abgibt und die Fragen eher unterkühlt beantwortet, ist aus meiner Sicht absolut verständlich. Da sind halt nicht alle gleich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen