Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Fernduell zwischen Bern und Lugano
Aus Sport-Clip vom 29.02.2020.
abspielen
Inhalt

Lugano löst letztes Ticket Meister Bern verpasst die Playoffs

  • Der SC Bern muss nach dem 2:3 in der 50. Runde gegen Lausanne in die Platzierungsrunde.
  • Lugano steht trotz einer 1:4-Niederlage gegen Ambri in den Playoffs.
  • In den Viertelfinals treffen die Tessiner auf Qualisieger ZSC Lions.
  • Die weiteren Playoff-Duelle: Zug - Freiburg, Davos - Lausanne und Genf - Biel.

Grosse Enttäuschung in der Hauptstadt: Zum 2. Mal nach 2014 ist der SC Bern nicht in den Playoffs dabei. Wie vor 6 Jahren müssen die «Mutzen» als amtierender Meister in die Platzierungsrunde. In der letzten Runde der Qualifikation konnte der SCB den HC Lugano nicht mehr abfangen.

Bern hätte am 50. Spieltag mindestens 2 Punkte mehr holen müssen als die Tessiner, um noch auf den 8. Platz vorzustossen. Das Team von Hans Kossmann verlor das Spiel der letzten Chance in Lausanne aber mit 2:3. Da half auch die 1:4-Niederlage von Lugano gegen Ambri nichts.

Jooris besiegelt Berns Schicksal

In der 33. Minute erhielten die Berner Hoffnungen in Lausanne einen ersten Dämpfer. Lukas Frick schoss die Waadtländer mit 1:0 in Führung. Die Reaktion der Gäste liess aber nicht lange auf sich warten. Nur 2 Minuten später gelang Inti Pestoni der Ausgleichstreffer.

Auch auf einen weiteren Gegentreffer durch Josh Jooris fanden die Berner dank einem Tor von Tristan Scherwey noch eine Antwort. In der 56. Minute besiegelte aber wiederum Jooris die Niederlage der Berner und damit deren Verbannung in die Platzierungsrunde.

Video
Jooris stürzt Bern ins Elend
Aus Sport-Clip vom 29.02.2020.
abspielen

Derby-Pleite für Lugano ohne Konsequenzen

Lugano durfte sich trotz der 1:4-Niederlage zuhause gegen Ambri über die Playoff-Qualifikation freuen. Die Gastgeber gingen durch Thomas Wellinger zu Beginn des 2. Drittels in Führung. Matt D’Agostini gelang in der 34. Minute in Unterzahl der Ausgleich. Im Schlussdrittel sicherten Fabio Hofer, Robert Sabolic und Dominic Zwerger (ins leere Tor) den Gästen den Sieg.

Playoff-Start offen

Noch ist nicht klar, wann und in welcher Form die Playoffs in der National League starten. Am Montag treffen sich die Liga-Verantwortlichen und die Klub-Funktionäre zu einer ausserordentlichen Generalversammlung. Dort soll das weitere Vorgehen besprochen werden. Denkbar ist, dass die Playoffs erst mit Verzögerung gestartet und in einem Best-of-5-Modus gespielt werden. Auch soll dann Klarheit geschaffen werden, wie es mit den Playoff-Halbfinals in der Swiss League weitergeht.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 29.02.20, 22:10 Uhr

cud

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphael Bat  (ZSC Fan)
    @Christian Graf
    Sind Sie jetzt für oder gegen den Z?
    Bitte um Antwort;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raphael Bat  (ZSC Fan)
    @Marti
    Dann habe ich sie falsch verstanden, ich akzeptiere Ihre Meinung gegen die Zürcher, auch wenn ich selbst einer bin! Grüsse zurück;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Rösti  (Youngboys fan)
    Sötte Initiative starte mit dr abwahl vo Chatelain und em Lüthi.

    Dr SCB muess me uf jungi setze u nid uf alti dazue muess me nid umbedingt ds qualitativ beste Team ha um guet dsi

    siehe FC St.Gallen iri Startelf het gad mau 1 Mio.kostet dr Stojanovic isch ir Rückrundi für ne Mio.weg zum verglich dr Spielmann het ällei 4 Mio.kostet trotzdem isch St.Gallen vor Yb
    2. Dr SCB brucht wider Erfolgshunger u gueti nützlech Transfers da das bis itz nid drfall isch rechne ig mit SCB o next year ab
    Ablehnen den Kommentar ablehnen