Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Keine Gegenstimme Auch nächste Saison kein Absteiger aus der National League

Die neue Aktiengesellschaft der National League hat entschieden, dass es wegen der Corona-Pandemie auch in der Saison 2021/22 keinen Absteiger geben wird.

Eishockey-Spieler.
Legende: Eine weitere Saison ohne Absteiger Auch nach der kommenden Saison wird kein Team aus der höchsten Schweizer Spielklasse den Gang in die Swiss League antreten müssen. Keystone

Der Abstieg wurde ohne eine Gegenstimme ausgesetzt, weil die wirtschaftlichen Risiken wegen der Coronavirus-Pandemie immer noch nicht abschätzbar sind.

Bereits am Ende der laufenden Meisterschaft wird kein Team aus der höchsten Schweizer Spielklasse den Gang in die Swiss League antreten müssen.

Weitere Punkte, die die neue Aktiengesellschaft der National League in Bern besprochen hat:

  • In den Verwaltungsrat der neuen AG wurden je ein Vertreter aller National-League-Klubs plus Matthias Berner (Präsident) und Denis Vaucher (CEO) gewählt.
  • Weiterhin besteht die Absicht, ein «Financial Fairplay» einzuführen und die Anzahl Ausländer «moderat» zu erhöhen. Derzeit sind in der National League 4 Ausländer pro Team einsatzberechtigt. Gleichzeitig verfügen über 30 Akteure über den Status «Lizenzschweizer». «Moderate» Erhöhung dürfte neu mindestens 8 bis 10 Ausländer pro Klub bedeuten.
  • Im Falle einer Erhöhung des Ausländerkontingents würden alle Lizenzschweizer als Ausländer gelten.
Video
Archiv: Kloten war 2018 der letzte Absteiger aus dem Oberhaus
Aus Sport-Clip vom 26.04.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Durch eine Erhöhung der Ausländer-Kontingente würde die Kosten eher steigen als fallen. Zudem wär's schlecht für die Jungen welche eh schon kaum Eiszeit kriegen, und somit mittelfristig auch für die Nati. Vermutlich würden sich die Clubs auch Fragen wozu noch gross in den Nachwuchs investieren, wenn die Löcher im Kader mit drittklassigen KHL-Spielern gestopft werden können. Hoffe diese "Liga-AG" kommt noch rechtzeitig zur Besinnung und Schrottet diesen Humbug....;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Der GW oben schreitet fort und macht die Kluft zwischen mir als Fan und meine Identität zur National Liga A und der National Ligue A (AG) Swiss Ligue oder My Sports Ligue immer grösser....
    Oder sind wir schon in den Staaten und machen das ganze „Traden“ nun auch mit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Natürlich geht man durch eine schwierige und unsichere Zeit. Doch sollte man jetzt nicht Barrieren durchbrechen, die danach schwierig rückgängig zu machen sind. (Ausländerkontingent) Die Gefahr bei zu vielen Ausländern besteht, dass kaum mehr lokale Spieler im Club spielen... kein Abstieg: Hat man mit der Swiss League auch gesprochen? Bei gewissen Clubs könnte das nicht gut ankommen, wenn sie keine Chance auf einen Aufstieg haben und man im A unter sich bleiben will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Der NL-Abstieg wurde ausgesetzt, aber nicht der SL-Aufstieg. Der SL-Meister darf aufsteigen sofern er kann und will. Zumindest hab ich's so verstanden..... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen