Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 3 Spieler, 80 Skorerpunkte abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.12.2018.
Inhalt

Kubalik, Zwerger und Müller Ambris Zwei-Drittel-Trio

Ambri spielt bislang in der National League eine erstaunliche Qualifikation. Zu verdanken hat es das vor allem seinem Top-Sturm.

Die Erwartungen an eine Parade-Sturmlinie sind im Eishockey eigentlich bei allen Klubs dieselben: Das Trio soll Tore erzielen – wenn möglich entscheidende – und die Mannschaft (zu Siegen) führen.

Keinem Top-Sturm gelingt das in der National League so vorzüglich wie jenem von Ambri-Piotta. Das Trio mit dem linken Flügel Dominik Kubalik, Center Marco Müller und dem rechten Flügel Dominic Zwerger ist für die Leventiner nicht nur die mit Abstand produktivste Angriffslinie. Die drei sind die eigentliche Lebensversicherung Ambris.

Dies lässt sich mit Zahlen belegen:

  • Der tschechische Liga-Topskorer Kubalik (34 Punkte), der Österreicher Zwerger (24) und der Schweizer Müller (22) belegen in der Skorerliste Ambris die Plätze 1 bis 3.
  • Das Trio hat genau die Hälfte der Ambri-Treffer erzielt, nämlich 35 von 70 Toren. *
  • Gar bei 47 der 70 Treffer der Leventiner hatte im Minimum einer des Trios seinen Stock im Spiel. Das entspricht genau 67 Prozent.
  • Zusammen kommen Kubalik, Zwerger und Müller bereits auf 80 Skorerpunkte.

Wo in der Tabelle Ambri-Piotta ohne seinen genialen Offensiv-Dreizack stehen würde, lässt sich nicht sagen. Ziemlich sicher jedoch nicht auf dem 7. Zwischenrang nach der Hälfte der Qualifikation.

Und deshalb dürfen sie in der Valascia mehr denn je von der erst 2. Playoff-Qualifikation in den letzten 13 Saisons träumen (nach jener von 2013/14). Dem Zwei-Drittel-Trio sei Dank.

* = 2 der 72 Saisontore Ambris waren Siegestreffer im Shootout.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 18.12.18, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.