Zum Inhalt springen
Inhalt

Lausanne in der Krise Wer springt für den «Regisseur» in die Bresche?

Lausanne verlor zuletzt 3 Mal in Folge. Dabei machte sich vor allem die Absenz des verletzten Dustin Jeffrey bemerkbar.

Lausannes Christoph Bertschy.
Legende: Einer der Hoffnungsträger Christoph Bertschy. Freshfocus

Mit 3 Siegen aus 5 Spielen war Lausanne ansprechend in die Saison gestartet. Dann kam das Spiel beim punktlosen Schlusslicht Rapperswil-Jona. Dort setzte es nicht nur eine 1:2-Niederlage ab. Gleichzeitig verlor Lausanne mit Dustin Jeffrey auch seinen wichtigsten Spieler. Der Amerikaner zog sich einen Bänderriss im rechten Handgelenk zu und fällt 3 bis 4 Monate aus.

Wie entscheidend Jeffrey für die Lausanner ist, zeigt die Statistik. Letzte Saison war der 30-Jährige in der Qualifikation mit 13 Toren und 44 Assists der beste Skorer der Liga. In der aktuellen Spielzeit sammelte er in 5 Spielen bereits wieder 7 Punkte.

Wir haben genügend andere Mittel, uns Chancen zu erspielen.
Autor: Ville PeltonenLausanne-Trainer

Ohne ihren Anführer agierte Lausanne offensiv zuletzt erschreckend harmlos. Auf die Niederlage gegen die Lakers folgten ein 1:5 gegen Davos und ein 0:2 gegen Bern. Trainer Ville Peltonen will dies gegenüber 24 heures aber nicht alleine mit der Abwesenheit von Jeffrey erklären: «Seine Verletzung ist ein harter Schlag. Aber wir sind ein Team und haben genügend andere Mittel, uns Chancen zu erspielen.»

Legende: Video Lausanne verliert in Bern abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus sportaktuell vom 07.10.2018.

Wer schliesst die Lücke?

Gefragt sind nun also andere Spieler, die den Unterschied ausmachen können. So zum Beispiel Yannick Herren. Der Stürmer ist derzeit Topskorer des Teams, profitierte allerdings oft vom Zusammenspiel mit Jeffrey. Ein weiterer Leader könnte Nordamerika-Rückkehrer Christoph Bertschy sein, der nach 8 Spielen aber erst bei 4 Skorerpunkten steht.

Die gleiche Ausbeute weist Ronalds Kenins auf. Der Lette mit Schweizer Lizenz entging nach einem Check gegen den Schiedsrichter einer Sperre. Fest steht, dass Lausanne auf dem Transfermarkt aktiv werden wird. Als Kandidat für den Jeffrey-Ersatz gilt der ehemalige Ambri-Kanadier Cory Emmerton.

Nun gegen heimstarke Genfer

Die nächste Chance, einen Schritt aus der Krise zu machen, bietet sich Lausanne am Dienstag im Léman-Derby bei Genf-Servette. Eine Aufgabe, die angesichts der Heimstärke der Genfer allerdings schwierig werden dürfte. Das Team von Chris McSorley konnte bisher alle 4 Heimspiele der Saison für sich entscheiden.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 06.10.18, 23:50 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.