Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Letzte NL-Spiele des Jahres Lugano: Wenn die Nati-Pause alles ändert

Dank einer Siegesserie hat der HCL die direkten Playoff-Plätze plötzlich in Sicht. Doch nun steht ein schwerer Gang an.

Jubelnde Lugano-Spieler
Legende: Haben Grund zur Freude Mark Arcobello, Santeri Alatalo und Troy Josephs (v.l.n.r.) Keystone

5 Spiele in Folge hatte der HC Lugano Ende Oktober/Anfang November binnen 8 Tagen verloren. Dann kam der Deutschland-Cup, mit einem Lugano-Sextett im Nati-Aufgebot (Alatalo, Müller, Riva, Bertaggia, Fazzini, Thürkauf).

8 Spiele, 21 Punkte

Seither ist das Team wie ausgewechselt. 7 von 8 Spielen gewannen die Tessiner seit Mitte November, zuletzt 5 in Folge, und sammelten dabei 21 Punkte. Auch von einem 1:3-Rückstand wie am Montag gegen den HCD lässt sich die Equipe von Coach Chris McSorley nicht in die Knie zwingen.

Plötzlich ist Rang 6 und damit ein direkter Playoff-Platz in Griffnähe gerückt. 6 Punkte beträgt der Rückstand auf die ZSC Lions nur noch. Doch nun steht vor der Weihnachtspause am Mittwoch der schwere Gang nach Freiburg an. Gegen den Leader kassierte Lugano die letzte Niederlage. Am Donnerstag empfangen die Tessiner schliesslich Lausanne.

Das NL-Abschlussprogramm 2021

Mittwoch Donnerstag
Lausanne – Biel Zug – Genf
Lakers – Bern ZSC Lions – SCL Tigers
Freiburg – Lugano Lugano – Lausanne
Davos – Zug Ajoie – Davos

Lakers auf dem Weg an die Spitze?

Sollte Lugano in Freiburg siegen, winkt den Lakers der Anschluss an die Spitze. Die erstaunlich konstanten Rapperswiler, die am Montag Lausanne 7:0 wegputzten, empfangen am Mittwoch den SCB und streben eine Revanche für das 2:3 (nach 2:0-Führung) vor Monatsfrist an. Für beide Teams ist das Jahr danach abgeschlossen – ausgenommen für Akteure, die am Spengler Cup engagiert sind.

Video
Archiv: Lakers-Kantersieg gegen Lausanne
Aus Sport-Clip vom 20.12.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 41 Sekunden.

HCD unter Druck

Noch zwei Spiele vor sich – falls alle Partien wie geplant stattfinden können – hat Spengler-Cup-Gastgeber Davos. Statt wie unter Arno Del Curto erst danach, scheint der «Spengler-Cup-Blues» den HCD schon vor Turnierstart heimzusuchen. Gegen Meister Zug (Mittwoch) und in Pruntrut (Donnerstag) kann das Wohlwend-Team diesen Eindruck korrigieren.

Hüglis besondere Partie

Lausanne muss gegen Biel versuchen, die 0:7-Klatsche bei den Lakers wegzustecken. Brisanz erhält die Partie dadurch, dass Biels Michael Hügli erstmals seit Bekanntwerden seines Wechsels zu Lausanne nächstes Jahr gegen seinen künftigen Arbeitgeber antritt. Wie wird sich Biels drittbester Torschütze in der Vaudoise Aréna präsentieren? Ein Skorerpunkt gelang ihm in seinen bisher zwei Partien (das Auftaktspiel verpasste er) gegen den LHC nicht.

SRF zwei, powerplay, 20.12.21, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Also bei Lugano dürfte der Aufschwung viel damit zu tun haben dass lange Zeit verletzte Schlüsselspieler ins Team zurückkehrten. u.a. Die beiden Stammtorhüter, Nativerteidiger Löffel oder der vermeintliche Topskorer Carr. McSorley konnte so erstmals die selben Linien über mehrere Spiele testen und das scheint zu funktionieren.