Zum Inhalt springen
Inhalt

Liga-Versammlung Keine Revolution: Weiter 4 Ausländer in der National League

Die Abstimmung der Liga-Versammlung hat das erwartete Resultat gebracht. Das Ausländerkontingent wird nicht erhöht.

Biels Toni Rajala (l.) und Langnaus Chris DiDomenico werden keine zusätzlichen ausländischen Teamkollegen bekommen.
Legende: Bleiben exklusiver Biels Toni Rajala (l.) und Langnaus Chris DiDomenico werden keine zusätzlichen ausländischen Teamkollegen bekommen. Keystone

Der SC Bern und Genf-Servette hatten den Antrag eingebracht. Schon im Sommer hatten sich die NL-Klubs in einer Konsultativabstimmung gegen eine Erhöhung des Ausländerkontingents ausgesprochen.

Das Ergebnis in Solothurn fiel deutlich aus: 9:3 Stimmen. Im Vorfeld schienen neben Bern und Servette auch Lausanne und Davos dem Antrag gut gesinnt. In der finalen Abstimmung sprang dann sogar noch Antragsteller Servette ab.

Freude bei Vaucher...

Denis Vaucher, der Direktor der Liga, sprach von einem «klaren Entscheid». Vaucher: «Die Tradition hat sich durchgesetzt. Wir verfügen in der Schweiz über eine gute, ausgeglichene Liga. Wir sind auf gutem Weg. Es gab keinen Grund, an der Anzahl Ausländer jetzt etwas zu ändern.»

In der Schweiz gilt die Regel, dass vier Ausländer pro Spiel eingesetzt werden dürfen, seit 2007. Zuvor hatte die NLA während zwei Saisons mit fünf Söldnern gespielt; vorher waren es stets weniger gewesen. Am Ende der Saison 2006/07 fanden sich bloss zwei Schweizer in den Top 20 der Skorerliste. Mit der Reduktion auf vier Ausländer wurden es fünf, aktuell sind es acht.

... Enttäuschung bei Lüthi

Jene Kreise, die bei den Ausländern gerne aufgestockt hätten, wollten mit dem grösseren Spielerangebot der Nachfrage entgegenwirken und entsprechend die Preise für durchschnittliche Schweizer Spieler senken.

«Leider hat der Konservatismus gesiegt», bilanzierte Marc Lüthi, der CEO des SC Bern. «Es ist schade, dass die Klubs nicht bereit waren, ein Wagnis einzugehen. Aber schon nur wegen der Diskussionen, die jetzt aufgeflammt sind, hat sich der Vorstoss dennoch gelohnt.»

Zur Diskussion stehen jetzt eine Reduzierung der Anzahl Spieler auf dem Matchblatt (21 statt 23) und Transfereinschränkungen für junge Spieler.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 11.11.2018, 18:30 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.