Zum Inhalt springen

Nach Check gegen Lapierre ZSC-Stürmer Pettersson vorsorglich gesperrt

Die ZSC Lions müssen in Spiel 7 am Freitag in Lugano ohne Topskorer Fredrik Pettersson auskommen.

Legende: Video Petterssons Check von hinten gegen Lapierre abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.04.2018.

Fredrik Pettersson ist nach seinem Check gegen Luganos Maxim Lapierre für das 7. Finalspiel am Freitag in der Resega vorsorglich gesperrt worden. Gleichzeitig wurde ein ordentliches Verfahren gegen den schwedischen Stürmer eröffnet.

Pettersson hatte Lapierre zwei Sekunden vor der Schlusssirene mit Anlauf in den Rücken gecheckt und war vorzeitig unter die Dusche geschickt worden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.04.2018, 20:00 Uhr

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande (Rinaldino)
    Da sagt noch jemand die Check von Pettersen sei nicht unfair. Das gibt mir noch mehr zu denken. Die Aktion kam nicht mal aus dem Spiel sondern gezielt von weitem und hatte nur das Ziel den Gegner zu verletzten . Eine mögliche Frustationsaktion gerechtfertigt das auch nicht. Pettersen sollte ein Jahr gesperrt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Rinaldo, ihre Kommentare wirken, als seien sie ein pubertierender Curva Nord Fan. Klar war die Aktion von Pettersson sehr gefährlich und ist zu verurteilen. Allerdings erntet Lapierre das was er sät, nämlich Hass, zumindest auf dem Eis. Neben dem Eis soll er ja ein anständiger Kerl sein. Provokationen gehören zum Hockey, das ist klar, aber alles hat seine Grenzen. Pettersson hätte Lapierre gescheiter verprügelt. Er wäre seinen Frust los gewesen und hätte Lapierres Gesundheit nicht gefährdet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Wieso nicht gleich zwei Jahre sperren@Del-Grande. Nicht überbeissen Bitte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande (Rinaldino)
    Wenn jemand den Check von Pettersen an Lapierre gutheisst dann erübrigt das jeden Kommentar. Billeter blies auch ins gleiche Horn und sagte nur das sei ein Vorgeschmack für den 7. Match. Eine Schande solche Kommentatore. Hoffentlich wird LUGANO CH Meister. Einfach die clevere Mannschaft, da kann man es drehen wie man will und dann noch mit 5 verletzten Stammspieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    So unfair finde ich diesen Check nicht. Aber klar, er wird mit Anlauf geführt und weil Lapierre offenbar auch verletzt ist, lässt sich die Sperre nachvollziehen. Mir fiel Pettersson allerdings bereits gegen den SCB negativ auf. Obwohl er der überragende Akteur war, hat er viel dräckelet. Leider hat man es ihm durchgelassen. Daneben ist es mir so was von vollkommen egal, wer Meister wird...wichtig ist einzig: Morgen Abend ist endlich Feierabend! Die neue Saison kann kommen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Terrieur (Imfeld)
      Neue Saison = neue Verletzte! Qualifikation egal, Meister egal! Zu hohe Betriebskosten = Konkurs!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen