Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Rücktritt Randegger: «Ich vermisse den Nervenkitzel»

Der Berner Meisterspieler Gian-Andrea Randegger erklärt seinen Abschied aus dem Eishockey und spricht über die Zukunft.

Gian-Andrea Randegger in Aktion auf dem Eis.
Legende: Gehört der Vergangenheit an Gian-Andrea Randegger in Aktion auf dem Eis. Freshfocus

12 Profi-Jahre hat er auf dem Buckel, zweimal wurde er mit dem SC Bern Meister, jetzt ist Schluss: Gian-Andrea Randegger hat die Schlittschuhe an den Nagel gehängt.

Der Vertrag des 32-jährigen Bündners wurde im Sommer vom SCB nicht mehr verlängert, kein anderer Klub wollte ihn. Weitergemacht hätte Randegger gerne.

Das richtige Angebot fehlte

«Wenn ich bei einem anderen Top-Klub hätte spielen dürfen, oder eine Rolle mit mehr Verantwortung bei einem anderen Klub bekommen hätte ... aber das war nicht der Fall», sinniert Randegger.

Der Flügelstürmer blickt positiv auf seine Karriere zurück: «Ich hatte eine schöne Zeit und habe viele tolle Leute kennengelernt. Jetzt muss ich mich auf Neues konzentrieren.»

Wieso Gian-Andrea Randegger nun häufiger alleine ist und wie seine Zukunftspläne aussehen, erfahren Sie im Audio-Beitrag.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Gadient (Peter Gadient)
    Gian-Andrea Randegger - e gäile Siech!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Sehr Schade für Randegger, Ambrí, denke ich hätte ihn gerne genommen. Hätte !! Hätte man gewusst, dass er im Herbst Vertragslos wird. Doch nach dem Abgang von Fora, musste Ambrí handeln und bot sich die Gelegenheit Ngoy wieder einzubeziehen, wo das gleiche Schicksal erlebte.Doch im Gegensatz zu Randegger hatte Ngoy das Glück das Loch zu füllen. Er soll doch zu Biasca Rockets gehen und den Moment abwarten, ob bei Lugano oder Ambrí ein Verteidiger ausfällt. Die Saison hat erst begonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen