Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Experte Mario Rottaris beleuchtet Freiburgs Leistung
Aus Sport-Clip vom 13.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

Playoff-Halbfinal Gottéron-ZSC «Läuft einfach nicht» – Steht Freiburg gegen den «Zett» noch auf?

Freiburg hatte gegen die ZSC Lions bisher Pech. Dies ist aber nicht der einzige Grund für die 4 Zürcher Matchpucks.

3 Niederlagen aus 3 Spielen, allesamt mit 2:3 nach Verlängerung. Das Pech scheint Fribourg-Gottéron in der Playoff-Halbfinal-Serie gegen die ZSC Lions regelrecht an den Kufen zu kleben.

Entsprechend gross war die Enttäuschung bei Freiburgs Mauro Dufner nach der verlorenen Partie am Dienstagabend. Man habe über das ganze Spiel besser gespielt und den Sieg verdient, doch am Ende «hat es nicht sein wollen», so der Verteidiger.

Damit dürfte Dufner insbesondere 3 Szenen aus dem Heimspiel gemeint haben, in denen 3 seiner Teamkollegen im Fokus standen:

  • Julien Sprunger, 48. Minute: Beim Stand von 1:1 verliert das Team von Christian Dubé ausgerechnet seinen Captain. Sprunger stürzt nach einem Rencontre in die Bande und kann das Eis nicht aus eigener Kraft verlassen.
  • Reto Berra, 59. Minute: Ein ZSC-Schuss landet weit über dem Gehäuse Berras, prallt vom Plexiglas aber wieder zurück, wo Denis Malgin einmal mehr seine Klasse demonstriert und die Verlängerung erzwingt. Nur 1 Minute zuvor hatte Daniel Brodin das Heimteam in Führung gebracht.
  • Andrej Bykow, 72. Minute: Der Sohn von Gottéron-Legende Slawa bringt die Freiburger Arena mit seinem «Game-Winner» zum Beben – und dann wird's doch wieder still. Nach einer Coach's Challenge Rikard Grönborgs ist klar: Brodin behinderte Goalie Ludovic Waeber, der Treffer wird aberkannt.

Der HCD als Vorbild

Kann Freiburg nach dem 0:3-Rückstand die Geschichte doch noch umschreiben? Dufner hat den Glauben daran nicht verloren, und orientiert sich hierfür an einem anderen Playoff-Halbfinalisten: «Wie Davos im Viertelfinal waren auch wir in jedem Spiel dabei. Für uns ist klar: 4 Siege in Folge, das ist das einzige, was wir machen können».

SRF-Experte Mario Rottaris traut Gottéron den Turnaround durchaus zu und verweist auf die bisherige Spielzeit: «Sie haben in dieser Saison bereits mehrfach gezeigt, dass sie trotz Messer am Hals eine Lösung finden.»

Das neue Gesicht des ZSC

Zur Erklärung der 3 Niederlagen de suite lediglich auf das fehlende Gottéron-Glück zu fokussieren, greift jedoch zu kurz: Mit den Zürchern steht den Saanestädtern ein Gegner gegenüber, der sich im Vergleich zur knapp gewonnenen Viertelfinal-Serie gegen Biel (4:3) deutlich stärker präsentiert.

Video
Spiel 3: Malgin trifft ins Freiburg-Herz
Aus Sport-Clip vom 12.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.

Das sieht auch Rottaris so: «Eigentlich ist Zürich eine eher spielerisch starke Mannschaft, im Halbfinal arbeiten sie nun sehr hart und gut. Diese gesunde Arbeitseinstellung leben sie voll aus», so der ehemalige Gottéron-Spieler.

Auch wenn sich die Zürcher im Halbfinal in neuem Kleid präsentieren, lässt sich mit Denis Malgin eine Konstante erkennen: Der 25-Jährige erzielte im Halbfinal bisher 3 Tore, 2 davon am Dienstag. Malgin möglichst unter Kontrolle zu halten, wird Freiburgs Mittel zum Erfolg sein – ein zweifellos schwieriges Unterfangen.

SRF zwei, sportlive, 12.04.2022, 19:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Corinne Küng  (Fiorentina71)
    @Stefan Gisler (GiJaBra): Ich bin ZSC Fan und glaube, dass man die Situation hätte abpfeifen müssen (bin allerdings kein Schiri, zum Glück). Dann müsste man aber auch darüber sprechen, dass Berra vor einigen Tagen seinen Stock ins Gesicht von Andrighetto "geschlagen" hat und dort wurde auch nicht abgepfiffen......es ist also nicht grundsätzlich so dass nur Gotteron benachteiligt wird.
  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Restons sobre! 3 OT-Niederlagen sind Pech. Aber, wo sind die Schlüsselspieler geblieben? DiDo und Mottet machen kein Team! Wo blieben die anderen? Wo blieb Desharnais bisher? Wo blieb Sprunger? Spieler mit Vertrag für nächste Saison! Gerade in den Playoffs muss hier der eine Kick kommen. Die Schussgewalt von Sprunger, die Schlauheit Desharnais. Aber davon haben wie nichts gesehen. Da haben wir - etwas - mehr erwartet. Die Enttäuschung über den Verlauf der Serie ist da. Ohne Zweifel!
  • Kommentar von Claudio Santos  (Santonelli)
    Blues Muetter, Blues! Gottéron ist eine Leidensgeschichte, aber auch eine Leidenschaft! Klar, die 3 OT-Niederlagen sind unglücklich, enttäuschend, vielleicht unfair. Aber das ist Hockey, das ist Sport. Ihr habt uns schon tolle Geschichten geboten. Allez les copains! Lasst die Köpfe nicht hängen, denkt an die überraschenden letzten Pässe, besinnt euch auf eure Qualitäten und kämpft bis zum Schluss. Das Blatt kann sich am Donnerstag wenden. Wir werden unseren Enkeln vom Comeback 2022 erzählen.
    1. Antwort von Marco Murbach  (Marco66)
      Es ist ja schön, dass sie noch so optimistisch sind. Wenn sie aber das Gefühl haben, dass der HCF viermal nach einander gewinnen kann, dann habe sie immer noch nicht realisiert, dass der ZSC sich langsam aber sicher seiner Hochform nähert. Ich bin zu 100% sicher, dass der Schweizer Meister Titel zwischen EVZ und dem ZSC ausgemacht wird. ATTACKE ZSC
    2. Antwort von Stefan Salvisberg  (Deadpool)
      Ich sage nur eines: TITELLOS
      Und dabei wird es auxh bleiben