Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung ZSC - Servette
Aus Sport-Clip vom 29.04.2021.
abspielen
Inhalt

Playoff-Halbfinals an Servette Murmeltiertag für den ZSC: Omark führt Genf in den Playoff-Final

Und alle zwei Tage grüsst das Murmeltier. Auch in Spiel 3 der Halbfinal-Serie schaffte es der ZSC nicht, seine Überlegenheit in der Startphase in Zählbares umzumünzen. Das unausgeglichene Startdrittel im Hallenstadion endete 1:1.

So war es Daniel Winnik (30.), der schön von Linus Omark lanciert, nach der ersten Pause mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend zum 2:1 für Servette einnetzte. Mathieu Vouillamoz (56.) nach Omarks 3. Assist und Tanner Richard per Empty Netter von der Grundlinie (59.) besiegelten Servettes Final-Einzug – und das Halbfinal-Out für die Lions.

Video
Richard: Von der Grundlinie ins leere Tor
Aus Sport-Clip vom 29.04.2021.
abspielen

ZSC: Kaum Ideen in Überzahl

Nach der 3. Niederlage steht fest: Das Murmeltier prognostiziert den Löwen keinen allzu strahlenden Sommer. Der Meister von 2018 schien sich von der harten Viertelfinal-Serie gegen Lausanne nie ganz erholt zu haben. Gerade in den Powerplay-Situationen war der ZSC selten wirklich konkret, nutzte keine der 5 Gelegenheiten. Chancen wie jene von Sven Andrighetto (30.), der im Slot an «Hexer» Daniel Manzato scheiterte, waren Mangelware. Der Final-Einzug lag für die Zürcher in der Retrospektive nach der knappen Auftaktniederlage (1:2) nie wirklich in Reichweite.

Knackpunkt Überzahl: Wie man die numerische Überlegenheit clever ausspielt, führte einmal mehr Servette im Hallenstadion vor. Schon vor dem 3. Halbfinal das beste Powerplay-Team (rund 29 Prozent Effizienz), fiel auch der Führungstreffer in Überzahl. Winnik lenkte einen Schuss von Omark zum 1:0 ab (9.). Das Tor fiel mitten in eine Zürcher Sturm-und-Drang-Phase. Dario Trutmanns Ausgleich 3 Minuten später bei 4 gegen 4 war hochverdient, danach kam vom ZSC jedoch nicht mehr viel.

Für Servette lebt der Traum vom ersten Meistertitel in der Klubgeschichte weiter. Die Genfer stehen zum 3. Mal nach 2008 und 2010 im Playoff-Final. Dort kämpfen sie in einer neuerlichen Best-of-5-Serie um den Titel. Entweder gegen den EV Zug oder Rapperswil-Jona.

SRF zwei, sportlive, 29.4.2021, 19:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Schön für die Genfer. Wäre langsam an der Zeit dass wieder mal ein Romands Meister wird. Beim letzten welschen Titel hatte ich noch nicht mal eine Windel-Lizenz / Schade für die Zürcher, aber macht nichts. Ab in die WM-Vorbereitung. Die ist sowieso wichtiger als diese Playoffs.... ;-))
  • Kommentar von Marc Christen  (MC84)
    Ich freue mich das nach über 10 Jahre endlich einen neuen Meister gib als SCB, ZSC oder HCD.
    Mir ist es egal ob Genf, Tappi oder Zug, hauptsache mal wieder ein anderer.
    Das krasseste wäre natürlich die Aussenseiter Rappi
  • Kommentar von Konrad Wohnlich  (k.wohnlich)
    Wie wäre es, wenn der Z und Kloten einvernehmlich die Liga tauschen würden ? Vielleicht könnte nicht einmal ein Qualitätsunterschied festgestellt werden....
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Sie meinten wohl Bülach und Kloten !
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Der Qualitätsunterschied besteht seit über 20 Jahren. Von vereinzelten Exploits abgesehen längstens nicht mehr zu Gunsten der Flieger.... ;-))