Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up der National League Berner Déjà-vu mit glücklichem Ende – Biel bleibt Leader

  • Bern gibt erneut einen Vorsprung aus der Hand, bezwingt Davos aber dennoch mit 4:3 n.P.
  • Biel gewinnt auch dank eines Dreierpacks von Peter Schneider mit 6:3 gegen Genf.
  • Schlusslicht Freiburg wahrt dank eines 4:1-Auswärtserfolges in Lugano den Anschluss.
  • Ambri schlägt die Lakers mit 4:2, Lausanne gewinnt gegen die SCL Tigers auswärts mit 3:1.

Bern - Davos 4:3 n.P.

Der SCB erlebte gegen Davos ein unerwünschtes Déjà-vu. Ähnlich wie tags zuvor in Rapperswil lag der Meister vor dem Schlussdrittel dank Toren von Vincent Praplan (12./19.) und Calle Andersson (34.) vermeintlich komfortabel mit 3:1 in Führung. Doch erneut brachten es die Berner nicht fertig, diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Benjamin Baumgartner (55.) und Perttu Lindgren (59.) retteten den HCD in die Verlängerung, in der die Bündner in Überzahl ihre Chance auf den Sieg hatten. Im Shootout bewahrten die Berner dann den kühleren Kopf. Ramon Untersander sorgte dafür, dass der Abend für das Heimteam doch noch ein gutes Ende nahm.

Biel - Genf 6:3

Peter Schneider hat seinen in der Champions Hockey League angefangenen Lauf in der National League eindrücklich fortgesetzt. Der Österreicher, der unter der Woche gegen Klagenfurt vierfach getroffen hatte, war auch gegen Genf ausgezeichnet aufgelegt und avancierte beim 6:3-Sieg mit 3 Treffern (8./17./45.) zum Matchwinner. Die Bieler bleiben damit an der Tabellenspitze und bauten ihre Führung gar aus, weil die ZSC Lions zuhause Zug 2:4 unterlagen.

Ambri - Lakers 4:2

Einen Tag nach der brillanten Wende gegen den SC Bern mussten die Lakers auswärts in Ambri hartes Brot essen. Nachdem die Gäste bereits in der 2. Minute ein Gegentor in Unterzahl kassiert hatten – Dominic Zwerger hatte für Ambri getroffen – bekundeten sie im Mitteldrittel bei 2 Schiedsrichter-Entscheidungen viel Pech.

Sowohl Jeff Tomlinson mit einer Coach's Challenge nach Joel Neuenschwanders Treffer zum 2:0 als auch die Proteste auf dem Eis nach Matt D'Agostinis Schlittschuhtor zum 3:0 fanden bei den Unparteiischen kein Gehör. So nutzte es den Lakers auch nichts, dass sie sich gegen Ende der Partie nochmals aufrappelten und bis auf 2:3 herankamen, ehe D'Agostini für den Endstand sorgte.

Lugano - Freiburg 1:4

Auswärts in Lugano hat Fribourg-Gottéron den erst 3. Sieg der Saison gefeiert. Die Saanestädter bewiesen dabei im Startabschnitt Moral, als sie nach dem Ausgleich durch Luca Fazzini (18.) umgehend reagieren und kurz vor Drittelsende dank Matthias Rossi (20.) wieder in Führung gehen konnten. Ryan Gunderson mit einem Treffer in Überzahl (33.) und Viktor Stalberg mit einem Schuss ins verlassene Tor (59.) machten den Sack in der Folge zu.

SCL Tigers - Lausanne 1:3

Im Heimspiel gegen Lausanne verpassten es die Tigers an den Waadtländern in der Tabelle vorbeizuziehen. Die Entscheidung in einer lange Zeit ausgeglichenen Partie fiel erst kurz vor Schluss. Rund 20 Sekunden nachdem Harri Pesonen von der Strafbank zurückgekehrt war, markierte Dustin Jeffrey den vorentscheidenden Treffer zum 2:1. Zuvor waren die Langnauer Mal um Mal an Lausannes Torhüter Luca Boltshauser, der 37 von 38 Schüssen parierte, gescheitert.

Video
DiDomenico auf gegnerische Bank bugsiert
Aus Sport-Clip vom 12.10.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 12.10.2019, 23:45 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.