Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League Bern verlängert Bieler Negativserie – Zug verteidigt Leaderthron

  • Bern startet mit einem Derby-Sieg gegen Biel – dem ersten in der laufenden Saison – ins neue Jahr.
  • Davos zeigt nach dem enttäuschenden Spengler Cup eine Reaktion. Ambri hingegen kommt in Lausanne unter die Räder.
  • Zug schlägt aufopferungsvoll kämpfende Freiburger nach zweimaligem Rückstand und bleibt an der Tabellenspitze.
  • Für die ZSC Lions hatte 2020 mit einem Fehlstart gegen die SCL Tigers begonnen.

Bern - Biel 3:2

Mit dem Out in der Champions Hockey League und im Schweizer Cup sowie 5 Liga-Niederlagen hatte das alte Jahr für Biel wenig erfreulich geendet. Ein Befreiungsschlag im 3. Derby der Saison gegen den SCB hätte den Seeländern gut getan, diesen verpassten die Bieler allerdings knapp. Dank Peter Schneider (50.) und David Ullström (56./in Überzahl) schnupperte der EHCB zwar an der Verlängerung. 42 Sekunden vor Schluss sicherte Ramon Untersander mit einem Direktschuss von der blauen Linie dem Heimteam jedoch den Sieg. Thomas Rüfenacht verdeckte Jonas Hiller geschickt die Sicht.

Video
Untersander erlöst den SCB 42 Sekunden vor Schluss
Aus Sport-Clip vom 02.01.2020.
abspielen

Die Berner waren zuvor bis zur 32. Minute 2:0 in Führung gegangen. Dem zweiten SCB-Treffer ging ein Scheibenverlust von Biels Schneider an der Mittellinie voraus, woraufhin Tristan Scherwey alleine auf Jonas Hiller losziehen konnte. Den Führungstreffer hatte Gregory Sciaroni (18.) nach einem Zuspiel von Vincent Praplan von hinter dem Tor erzielt.

Freiburg - Zug 2:3

Freiburg mag zwar unter dem Strich liegen und hat mit bisher 68 erzielten Toren die schwächste Ausbeute der National League vorzuweisen. Was die Saanestädter aber gegen Zug boten, liess so manches Eishockey-Herz höher schlagen. Dass es in dieser offensiven und temporeichen Partie nicht mehr Tore gab, lag auch an den starken Leistungen der beiden Torhüter. Zweimal war das Heimteam gegen den EVZ in Führung gegangen, zweimal zeigten die Gäste eine Reaktion. Erst auf das 3:2 durch Zugs Erik Thorell in Überzahl fanden die «Drachen» keine Antwort mehr.

Kloten feiert 10. Sieg in Serie

Der EHC Kloten hat seinen Lauf in der Swiss League auch im neuen Jahr fortgesetzt. Gegen die EVZ Academy gewannen die Flughafenstädter 6:4 und feierten damit den 10. Sieg in Folge. Dies ist ihnen seit dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse noch nie gelungen.

Davos - Lakers 3:1

Nach dem sang- und klanglosen Ausscheiden am Spengler Cup hatte der HCD etwas gutzumachen. Zum Selbstläufer verkam das Heimspiel gegen Schlusslicht Rapperswil-Jona aber nicht. Nach Nico Dünners Anschlusstreffer zum 1:2 zu Beginn des Schlussdrittels wirkten die St. Galler beflügelt. Trotz zwei Überzahlsituationen gelang es den Bündnern nicht, den 2-Tore-Vorsprung wiederherzustellen. Das 3:1 durch Yannick Frehner (58.) und damit die Entscheidung führten die Gastgeber ironischerweise in Unterzahl herbei. Für eine unschöne Szene hatte Rapperswils Martin Ness mit einem üblen Check gegen den Davoser Benjamin Baumgartner gesorgt. Der Stürmer erhielt für sein Vergehen eine 2+10-Minuten-Strafe.

Video
Ness checkt Baumgartner in die Bande
Aus Sport-Clip vom 02.01.2020.
abspielen

Lausanne - Ambri 5:1

Der Spengler Cup kann beflügeln – oder auch nicht. Ersteres trifft auf Dustin Jeffrey zu. Der Kanadier, Doppeltorschütze im Final gegen Trinec, wusste auch gegen Halbfinalist Ambri zu brillieren. Jeffrey lieferte die Vorlagen zu den ersten beiden Treffern der Lausanner. Das Zuspiel zum 2:1 durch Joël Genazzi (23.) war sehenswert. Ambri war durch Robert Sabolic (10.) in Führung gegangen, danach kam es unter die Räder. Symptomatisch war die 40. Minute: Statt eine 5-Minuten-Strafe zu nutzen, kassierten die Leventiner bei 4-gegen-4 Feldspielern 8,7 Sekunden vor Ablauf des 2. Drittels das 1:4 durch Petteri Lindbohm. Und Christoph Bertschy (47.) bezwang den eingewechselten Viktor Östlund per Shorthander zum Endstand.

Video
Lausannes Jeffrey legt für Genazzi auf
Aus Sport-Clip vom 02.01.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, «eishockeyaktuell», 02.01.2020, 22:20 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
    Ich als HCD-Fan finde, Christian Wohlwend ist ein guter Trainer für den HCD. Die bisherigen Resultate in der Meisterschaft sind sicher kein Zufall. Da macht er bis jetzt einen guten Job. Was am Spenglercup passiert ist, war grenzwertig. Aber auch Gaudenz Domenig macht meiner Meinung nach einen guten Job als HCD-Präsident. Ich sehe es auch so, dass er versuchte, die Wogen zu glätten. Man sollte die beiden jetzt nicht gegeneinander ausspielen. Das kann der HCD definitiv nicht brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Donat Hunger  (Donat Hunger)
    @Hammer07. Ich fand es einfach keine Art und Weise, wie Herr Domenig, den erfolgreichen Trainer, öffentlich beim eigenen Grümpelrurnier so bloss stellt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Donat Hunger  (Donat Hunger)
    @Hammer07. Der HCD hat einen besseren Präsidenten verdient!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edwin Fleischmann  (Hammer07)
      Ups... Sie sind ja lustig. Es war doch dieser Präsident der diesen Trainer engagiert hat, oder irrt sich das jemand? Sie beklagen sich über die Person die nach der Bekanntgabe der Einstellung von Herrn Wohlwend überall dafür gelobt wurde. Sehen Sie, so schnell ändern sich Empfindungen. Bitte überdenken Sie Ihre Aussagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen