Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League Genf ist neuer Leader – Ambri schlägt Biel

  • Die Genfer bezwingen Lugano in der Overtime und übernehmen die Tabellenspitze.
  • Ambri (3:1 gegen Biel) und die ZSC Lions (6:4 gegen Langnau) fahren Dreier ein.
  • Hier geht's zum Spielbericht zu Lausannes Sieg gegen Bern.

Lugano - Genf 1:2 n.V.

Genf-Servette übernimmt die Leaderposition vom EHC Biel. Der Kanadier Eric Fehr schoss sein Team in der Resega in der 4. Minute der Verlängerung zum Sieg. Der Erfolg der Genfer war sehr schmeichelhaft. In der regulären Spielzeit war Lugano die bessere Mannschaft. Das Schussverhältnis lautete 34:13 zugunsten der Tessiner. Aus der Überlegenheit schlugen die Luganesi aber zu wenig Kapital. Den einzigen Treffer erzielte Matteo Romanenghi bereits in der 3. Minute. Genf kam dank Jeremy Wicks Shorthander kurz vor der 2. Pause zum Ausgleich.

Video
Die Entscheidung von Fehr zugunsten der Genfer
Aus Sport-Clip vom 27.09.2019.
abspielen

Ambri - Biel 3:1

Mit einem gekonnten Ablenker kurz nach Beginn des Schlussdrittels hatte ausgerechnet Ambris Fabio Hofer zum 1:1 ausgeglichen und damit die Wende eingeleitet. Der Österreicher wird Ende Saison nach Biel abwandern. Drei Minuten später traf Nick Plastino zur erstmaligen Führung für die Leventiner, Noele Trisconi schockte wenig später die perplexen Gäste mit dem 3:1. Zuvor hatte sich Biel zwei Drittel lang auf einen bärenstarken Elien Paupe im Tor verlassen können.

SCL Tigers - ZSC Lions 4:6

Vor allem im Mitteldrittel zeigten sich die Zürcher in Langnau spielerisch überlegen und konnten mit einem Doppelschlag entscheidend davonziehen: Pius Suter und Dario Trutmann trafen innert 124 Sekunden zum 3:1. Mitte des Schlussdrittels machte Maxim Noreau mit einem wuchtigen Slapshot alles klar. Das erste Saisontor von Langnaus Chris DiDomenico und ein Doppelpack von Raphael Kuonen blieben am Ende wertlos.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 27.09.19, 22:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Toll, Ambri scheint erwacht zu sein!
  • Kommentar von Beni Berner  (Beni)
    ich schaue erst wieder hockey ab den playoff's. sonst muss ich mich ständig ärgern über die tabelle mit den krass unterschiedlichen anzahl spielen. wer so etwas kreieren kann, entzieht sich meinem vorstellungsvermögen. die rangliste wird zu einer sinnfreien zahlenliste :-(
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Fragen sie doch mal beim HCD nach, warum sie es nicht geschafft haben, das Stadion in nützlicher Frist fertig zu sanieren. Dass der HCD fast den ganzen Herbst keine Heimspiele austragen kann, ist einer der Hauptgründe für diese verzerrte Tabelle. Auch in Lausanne wurden sie mit dem Bau der neuen Halle zu spät fertig.
    2. Antwort von Christian Graf  (Christian Graf)
      Meckern kann man über alles, aber natürlich eine wichtige Information auf die alle gewartet haben. B.B. schaut keine Qaulispiele mehr an, weil ihn sein Vorstellungsvermögen im Stich lässt.
  • Kommentar von Marco Wüst  (Marco Wüst)
    War da nicht ein Handpass beim Ausgleichstreffer der Genfer? Meiner Meinung nach spielt die Nummer 74 von Genf, Marco Maurer, den Puck doch ganz klar mit der Hand weiter. Hätte der Schiedsrichter die Möglichkeit gehabt, sich diese Szene nochmals anzuschauen?
    1. Antwort von Tobias Ruppen  (ToRu)
      Da haben Sie recht, es sieht für mich auch nach einem Handpass aus. Da aber das ganze in der defensiven Zone der Genfer stattfindet, ist es nicht regelwidrig und das Tor ist korrekt.
    2. Antwort von Marco Wüst  (Marco Wüst)
      Danke für die Info, Herr Ruppen. Ich dachte, dass Handpässe allgemein nicht erlaubt seien. So lernt man also immer wieder Neues.