Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League Unglaublicher Cervenka schiesst Lakers auch gegen Zug zum Sieg

  • Die Rapperswil-Jona Lakers besiegen den EVZ in der 6. Runde der National League 4:3 n.V.
  • Roman Cervenka erzielt zum 3. Mal in Serie den Game-Winner für die St. Galler – zum 3. Mal in der Overtime.
  • Lugano fügt dem SCB die 3. Niederlage in Serie zu.
  • Lausanne verliert das Derby gegen Genf bei der Stadion-Premiere.

Lakers - Zug 4:3 n.V.

Der Höhenflug der Rapperswil-Jona Lakers hält an. Die St. Galler bezwangen auch den EVZ und feierten den 4. Sieg in Folge. Wie bereits in den letzten beiden Spielen gegen Biel und den ZSC mussten die Lakers in die Overtime. Und erneut schlug dort Roman Cervenka zu. Der Tscheche bezwang Goalie Leonardo Genoni nach exakt 39 Sekunden in der Verlängerung. Gegen Biel hatte er 2:23 Minute benötigt, gegen die Lions gar nur 19 Sekunden. Die Serie des Neuzugangs ist schlicht unglaublich.

Lugano - Bern 4:2

Der HC Lugano hat ausgerechnet gegen Erzrivale Bern den 1. Vollerfolg der Saison gefeiert. Das Team von Coach Sami Kapanen war die bessere Mannschaft und behielt in der heikelsten Phase kühlen Kopf. Als der SCB in der 36. Minute durch Andrew Ebbett eine 5-gegen-3-Situation zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte, reagierte der HCL postwendend. Jani Lajunen (38.) stellte im Powerplay noch vor der 2. Sirene die Weichen auf Sieg. Nach einer Minute im Schlussdrittel machte Captain Alessandro Chiesa mit dem 4:1 alles klar. Trotz des Treffers von NHL-Rückkehrer Tristan Scherwey kassiert der SCB die 3. Niederlage in Serie. Seit Januar 2017 warten die «Mutzen» auf einen Sieg in der Resega.

Video
Sehenswert: Luganos Fazzini erzielt das 2:0 gegen Bern
Aus Sport-Clip vom 24.09.2019.
abspielen

Ambri - Tigers 2:0

Mit Ambri feierte auch das zweite Tessiner Team den 1. Saisonsieg. Ein Energieanfall von Dominic Zwerger (43.) sorgte für die Vorentscheidung in der Valascia. Der Österreicher tankte sich durch die Reihen der Emmentaler und würgte die Scheibe förmlich über die Linie. Matt D'Agostini (59.) sorgte für den Schlussstand. Goalie Daniel Manzato feierte dank 30 Paraden einen Shutout.

ZSC - Freiburg 4:1

Der HC Fribourg-Gottéron steht auch nach 3 Spielen noch ohne Punkt da. Die «Drachen» hatten im Hallenstadion wenig zu bestellen. Symptomatisch war das Gegentor zum 0:2. Marc Abplanalp vertändelte die Scheibe als hinterster Mann. Chris Baltisberger (22.) profitierte. Fredrik Pettersson konnte sich als zweifacher Torschütze auszeichnen.

Biel - Davos 2:1

Die Schlussphase in der Tissot-Arena verlief unerwartet heiss. Nach einer 2:0-Führung schien Leader Biel auf einen komfortablen Heimsieg zuzusteuern. Doch Perttu Lindgren brachte die Gäste in der 55. Minute noch einmal heran. Und Samuel Guerra traf kurze Zeit später zum vermeintlichen Ausgleich. Ob die Scheibe genug weit im Tor lag, konnten die Unparteiischen jedoch trotz langem Video-Studium nicht erkennen. Goalie Jonas Hiller avancierte somit mit seiner Parade zum Matchwinner. Davos-Coach Christian Wohlwend war ausser sich.

Sendebezug: SRF zwei, «eishockey aktuell», 24.09.2019, 22:33 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.