Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up Viertelfinals Lakers, ZSC und Genf erspielen sich Matchpucks

  • Die Rapperswil-Jona Lakers gewinnen zu Hause gegen Lugano mit 3:1 und stellen in der Viertelfinalserie der NL-Playoffs auf 3:1.
  • Die ZSC Lions (3:1 gegen Lausanne) und Genf (4:0 gegen Freiburg) fahren ebenfalls Heimsiege ein und benötigen nur noch einen Sieg für die Halbfinal-Qualifikation.
  • Bern kommt gegen Quali-Sieger Zug dank einem 6:2-Sieg zum Ausgleich in der Serie.

Lakers - Lugano 3:1

Die Lakers schreiben weiter an ihrem persönlichen Playoff-Märchen. Im 4. Duell mit Lugano und erstmals in dieser Saison vor einem (kleinen) Publikum sorgte das Heimteam früh für den Unterschied. Der aus einer Verletzung zurückgekehrte Leistungsträger Roman Cervenka stellte bereits nach einer guten Minute seinen Wert unter Beweis: Sein Abschluss aus der Drehung lenkte Kevin Clark zum 1:0 ab. Noch vor der 1. Sirene erhöhte Nando Eggenberger auf 2:0.

Video
Lakers' Cervenka erzwingt bei Comeback die frühe Führung
Aus Sport-Clip vom 19.04.2021.
abspielen

Die von Trainer Serge Pelletier kräftig durchgewirbelten Lugano-Reihen konnten zu Beginn offensiv kaum Akzente setzen. Erst im Schlussdrittel wachte Lugano auf. Giovanni Morini läutete mit seinem Anschlusstreffer den finalen Sturmlauf ein. Die Rappi-Defensive und die Querlatte verwehrten den Tessinern aber weitere Treffer, Sekunden vor Schluss traf erneut Eggenberger ins leere Tor. Dank dem Sieg stellen die Lakers in der Viertelfinal-Serie auf 3:1.

Video
Egli: «Die 2 frühen Tore haben uns geholfen»
Aus Sport-Clip vom 19.04.2021.
abspielen

ZSC - Lausanne 3:1

Die ZSC Lions gewinnen gegen Lausanne auch das 2. Heimspiel. Die Waadtländer nahmen sich dabei mit zahlreichen Kühlbox-Besuchen selber den Wind aus den Segeln, alleine in der 1. Spielhälfte kumulierten die Gäste sieben 2-Minuten-Strafen.

Ryan Lasch profitierte bei einer und traf nach frechem Zuspiel von Marcus Krüger zum 1:0 (12.). Auch dem 2. Powerplay-Treffer der Zürcher ging eine sehenswerte Kombination voraus, Teemu Rautiainen schloss ab (27.). Im Schlussdrittel kam Lausanne etwas besser auf und durch Cody Almond zum zwischenzeitlichen Anschluss. Denis Hollenstein sorgte aber 4 Minuten vor Schluss für die Entscheidung. Zuvor war Lausannes Mark Barberio nach einem überharten Check gegen Sven Andrighetto unter die Dusche geschickt worden.

Genf - Freiburg 4:0

Die Genfer kommen im Westschweizer Derby gegen Freiburg dank dem effizienteren Spiel zum 3. Sieg. Henrik Tömmernes (5.) brachte die Gastgeber im Powerplay früh auf die Siegerstrasse. Anschliessend folgte ein kleiner Rückschlag für Genf: Goalie Gauthier Descloux musste nach nur 7 Minuten vom Eis. Der 24-Jährige schien sich bei einem Spagat verletzt zu haben. Für ihn kam Daniel Manzato zu seinem Playoff-Debüt.

Video
Genf-Ersatz Manzatos blitzschneller «Dreh-Save»
Aus Sport-Clip vom 19.04.2021.
abspielen

Im Mitteldrittel legte Freiburg den Offensiv-Gang ein und wies zuweilen ein Schussverhältnis von 13:0 auf – das Tor wollte aber nicht fallen. In den Schlussminuten sorgten Tyler Moy (52.), Eric Fehr (56.) und Joël Vermin (57.) für die Entscheidung zugunsten der Genfer.

Video
Furrer: «Sind im Slot zu wenig dreckig»
Aus Sport-Clip vom 19.04.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 19.04.21, 19:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Für mich zählt jetzt das weitere Verhalten der Schiedsrichter. Jegliche Unsportlichkeit muss mit hohen Strafen einhergehen.
  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    Barberio ist echt eine Schande fürs Eishockey. Was der sich gestern geleistet hat ist unter jeder S....!!! Zuerst der ungeahndete Stockstich und dann noch der gefährliche Crosscheck an der Bande. So einer ist dann noch ein Captain seiner Mannschaft und sollte ja eigentlich Vorbild sein für junge Spieler! Hoffe er wird mind. 2-3 Spiele gesperrt. Peinlich...
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Du hast den Ellbogencheck gegen Wick auf offenem Eis vergessen. Was ist dem LHC los? Wollen die die Z Spieler ins Krankenhaus bringen?!
      Ist das Playoffhärte...
      Scheint Programm beim LHC zu sein in den Playoffs überhartes Eishockey zu spielen. Ich hoffe Barberio wird vom Einzelrichter gesperrt! Andrighetto hatte viel Glück, dass er sich nicht verletzt! Das ist wie sie sagen unter aller S..!
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Lausanne verwechselt Härte, wie sie der SCB zelebriert, mit Brutalität. Wick sagt das ja im Interview, der ZSC lässt Lausanne sich an der eigenen Unbeherrschtheit aufreiben. Die Waadtländer werden den Faden kaum mehr finden, die Serie scheint mir verloren. Allerdings ist der vierte Sieg immer schwierig. Lausanne hat nichts mehr zu verlieren und muss zuhause all in gehen.
  • Kommentar von Lorenz Hunziker  (SCRJ❤️)
    Einfach nur der Hammer!!!