Zum Inhalt springen

Header

Video
Rottaris: «Den Klubs fehlt vielfach die Geduld»
Aus Sport-Clip vom 13.01.2021.
abspielen
Inhalt

SRF-Experte über Reformpläne Rottaris: «Mehr Ausländer gefährden unser Ausbildungssystem»

SRF-Experte Mario Rottaris nimmt Stellung zu der geplanten Ligareform im Schweizer Eishockey.

Nicht nur Corona hält das Schweizer Eishockey derzeit auf Trab. Für 2022 steht eine Reform an, die einige einschneidenden Änderungen mit sich bringen würde. Die Kernpunkte des Gesamtpakets, das bei der grossen Mehrheit der Klubs auf Zuspruch stösst:

  • Das Financial Fairplay mit einer Lohnober- und -untergrenze für die Teams.
  • Die Abschaffung des Auf- und Abstiegs.
  • Die Erhöhung der Ausländerzahl von 4 auf bis zu 10, wobei Lizenz-Schweizer neu als Ausländer eingestuft werden sollen.

Es sind grundlegende Anpassungen, die auch SRF-Experte Mario Rottaris beschäftigen. Zudem äussert sich der 52-Jährige über den Entscheid, im (coronabedingten) Notfall einen Meister nach 75 Prozent absolvierter Spiele in der Regular Season zu küren.

Video
Das sagt Rottaris über die Idee einer geschlossenen Liga
Aus Sport-Clip vom 13.01.2021.
abspielen

Mario Rottaris über ...

  • ... die geplante Aufstockung des Ausländerkontingents: «Wir haben in der Schweiz viele junge Spieler mit viel Potenzial. Dafür braucht es aber Geduld. Vielfach bringen die Klubs diese aber nicht auf. Mehr Ausländer würden dieses System, die jungen Spieler fortlaufend auszubilden, gefährden. Zudem benötigt das Publikum die Identifikation mit den Spielern – aus dem gleichen Kanton, aus der gleichen Stadt.»
  • ... eine geschlossene Liga mit Abschaffung des sportlichen Auf- und Abstiegs: «Damit hätte ich kein Problem. Das gäbe eine Planungssicherheit für die Teams in der oberen Liga. Es würde allerdings schwierig werden, diesen Kreis dann zu erweitern.»
  • ... eine Gehaltsobergrenze in der Liga: «Ich habe Mühe damit, wenn gesagt wird, dass die Spieler ohnehin zu viel verdienen. Das ist nicht so. Wer der Beste in seinem Fach ist, hat einen gewissen Marktwert. Und wenn Klubs bereit sind, dafür zu zahlen, ist das legitim. Wenn man aber das gesamte Team betrachtet, kann man schon darüber diskutieren.»
  • ... die Entscheidung, im Notfall einen Meister nach 75 Prozent absolvierter Saisonspiele zu ernennen: «Das ist auch dann ein verdienter Titel. Für den Sport selbst und für den Athlet ist es natürlich ein anderes Feeling, wenn man die Meisterschaft in den Playoffs gewinnen kann. Das schmälert den Wert des Titels aber nicht, vor allem, weil alle die Spielregeln kennen.»

SRF zwei, powerplay, 12.01.2020, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.