Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Genf - Ambri
Aus Sport-Clip vom 02.10.2021.
abspielen
Inhalt

«Stängeli» bei 10:4 in Genf Ambri gewinnt 14-Tore-Spektakel – doch es droht ein Nachspiel

Was für ein Spektakel in Genf: 14 Tore bekamen die Zuschauer in Les Vernets serviert. Schon das 1:0 von Ambris Dario Bürgler war kurios. Sein Abschluss – wohl mit der Absicht, ein Bully zu provozieren – fand völlig überraschend den Weg an Servette-Keeper Stéphane Charlin vorbei ins Tor.

Video
Riesenpatzer von Genfs Torhüter Charlin
Aus Sport-Clip vom 02.10.2021.
abspielen

Ambri führte in der Folge 2:0 und 4:2, musste aber beide Male noch den Ausgleich hinnehmen. Das 4:4 erzielte Genfs Neuzugang Sami Vatanen in der 41. Minute. Es war bereits sein 2. Treffer des Abends, beide im Powerplay. Der Finne hält nun bei 4 Skorerpunkten nach 2 Spielen.

6 Ambri-Tore in den letzten 15 Minuten

Ab der 45. Minute brachen bei Genf nochmals alle Dämme. 6 (!) weitere Tore schossen die Leventiner, 3 davon gingen allein auf das Konto von Inti Pestoni, der schon das 3:2 erzielt hatte. Es war das erste «Stängeli» in der höchsten Schweizer Liga seit dem 10:3-Erfolg von Fribourg-Gottéron gegen die SCL Tigers am 17. November 2018.

Servette, im Mai noch Playoff-Finalist, ist nach der 6. Niederlage in den letzten 7 Partien Vorletzter. Die Partie könnte aber noch ein juristisches Nachspiel haben. Weil Daniele Grassi bei seinem Pass vor dem 6:4 von Yanik Burren die Strafbank wohl noch nicht komplett verlassen hatte, legten die Genfer Protest ein. Gemäss Regelbuch müsste die Partie unterbrochen werden, sollte ein Spieler von der Kühlbox aus aktiv ins Geschehen eingreifen.

Video
Genf legt nach dem umstrittenen 6:4 von Ambri Protest ein
Aus Sport-Clip vom 02.10.2021.
abspielen

SRF zwei, sportheute, 02.10.2021, 23:10;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Gyger  (scharfdenker)
    Diese Einsprache sollte man gar nicht behandeln. Wenn der Schiri während dem Match nicht abpfeift, ht der Coach die Möglichkeiten eine Coach Challenge zu nehmen und nicht nach dem Match zu reklamieren! Ein klarer und verdienter Sieg.
  • Kommentar von Martin Sommer  (Apollon)
    "Schlechte Verlierer" "Ambri wurde auch benachteiligt" spielt doch alles keine Rolle! Ich frage mich viel eher, wie ein NL-Linesman direkt neben der Strafbank stehen kann und das Vergehen offensichtlich sieht, die Schiri-Crew das Ganze aber gleichwohl durchgehen lässt?
  • Kommentar von Jonathan Fay  (JonathanFay)
    Ich spreche Französisch, verstehe aber diesen Emond nicht.