Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Status quo im Strichkampf Bern und Freiburg kassieren Klatschen

  • Freiburg (0:5 in Zug), Bern (0:4 in Biel), Langnau (0:3 gegen die ZSC Lions) und Ambri (2:3 n.V. gegen Lausanne) müssen im Kampf um die Playoff-Plätze allesamt als Verlierer vom Eis.
  • Lausanne und Biel können sich vom Strich absetzen.
  • Die ZSC Lions und Genf-Servette lösen das Playoff-Ticket.

Die aktuelle Tabelle
Legende: Die aktuelle Tabelle SRF

Biel - Bern 4:0

Nach dem Sieg gegen Leader Zug am Vortag konnte Bern den Aufwärtstrend nicht fortsetzen. Im Gegenteil: Im Derby in Biel setzte es eine klare Niederlage ab. Mit 3 Toren binnen 4 Minuten stellten die Seeländer kurz nach Spielmitte die Weichen auf Sieg. Nach einer missglückten Rettungsaktion von Ramon Untersander stellte Damien Brunner gar noch auf 4:0.

Zug - Freiburg 5:0

Dank der Berner Niederlage bleiben die Freiburger auf Platz 8, auch wenn es in der Zentralschweiz nichts zu holen gab für die «Drachen». Jérémie Kamerzin leitete die Niederlage mit einem Slapstick-Eigentor ein. Im letzten Drittel brachen dann alle Dämme. Yannick Zehnder und Topskorer Grégory Hofmann mit je 2 Treffern schraubten das Skore in die Höhe.

SCL Tigers - ZSC Lions 0:3

Nicht vom Ausrutscher des Kantonsrivalen profitieren konnten die Langnauer. Nach der Heimniederlage gegen die Lions liegen die Tigers weiter 3 Punkte hinter Bern, haben aber ein Spiel weniger absolviert. Raphael Prassl und Chris Baltisberger brachten die Gäste im 1. Drittel auf Erfolgskurs. Garrett Roe beseitigte in der 45. Minute mit dem 3:0 die letzten Zweifel über den Ausgang der Partie.

Ambri - Lausanne 2:3 n.V.

Auch Ambri liess eine grosse Gelegenheit aus, Boden im Strichkampf gut zu machen. Die Leventiner schafften zwar nach einem 0:2-Rückstand dank zwei Powerplay-Toren noch den Ausgleich. In der Verlängerung dauerte es dann aber nur 18 Sekunden, ehe Josh Jooris mit seinem 2. Treffer des Abends die Gäste doch noch zum Sieg schoss.

Lugano - Genf-Servette 1:2

Lugano hat es verpasst, sich wie Lausannne und Biel weiter vom Strich abzusetzen. Zwar konnte David McIntyre zwischenzeitlich ausgleichen, nachdem Alessio Bertaggia mit einem fatalen Fehlpass das 0:1 von Tommy Wingels ermöglichte. Auf das Tor von Noah Rod in der 53. Minute wussten die Tessiner dann aber keine Antwort mehr.

Video
Bertaggias missglückter Befreiungsschlag
Aus Sport-Clip vom 15.02.2020.
abspielen

Lakers - Davos 5:2

Ein Lebenszeichen gaben die Lakers nach 7 Niederlagen aus den letzten 9 Spielen von sich. Kevin Clark avancierte mit 2 Toren und einem Assist zum Matchwinner für das Schlusslicht beim Sieg über Davos. Zudem gelang Neuzugang Tom Pyatt der 1. Treffer für Rapperswil.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 15.02.2020, 22:05 Uhr.

dab

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Ich weiß nicht, ob Gottéron in einer Saison schon mal so oft zu Null verloren hat wie heuer. Das ist bedenklich mit diesem Kader! Die Situation ist prekärer als viele wahr haben wollen. Verpasst Gottéron zum zweiten mal hintereinander die Play-Offs, muss der Klub handeln. Das Dubé mit den Transfers meist daneben greift, pfeifen die Spatzen von den Dächern der Freiburger Altstadt. Brodin, Desharnais und Stalberg sind Individualisten aber keine Reißer! Sprunger und Bykov haben bisher enttäuscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es ist eine enge Sache am Strich und noch 4 Teams können den 8. und letzten Play Off Platz sichern, dass hatte es schon lange nicht mehr gegeben!
    Auch der HC Lugano ist noch nicht durch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Miserabler Auftritt des Scb gestern Abend! War blutleer. Ohne Power, ohne Siegeswille und ohne Spirit! Ich bin Scb fan seit ich denken kann(26 Jahre). In diesem Jahr hoffe ich nur das sie es in die Playoffs schaffen, aber verdient haben sie es nicht! Da kommt nicht genug! Ausser Moser, Scherwey und Arcobello hinken alle ihrer Form hinterher, wenn sie nicht ganz schnell das Boot aus dem ...... ziehen heisst es Platzierungsrunde wir kommen! Chatelain sei Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen