Zum Inhalt springen

Header

Video
Bern - Biel
Aus powerplay vom 24.09.2021.
abspielen
Inhalt

Trotz 3:1-Führung Auch der SCB kann Biel nicht stoppen

Als Dominik Kahun die SCB-Führung in der 46. Minute mit einem etwas glücklichen Treffer auf 3:1 ausbaute, deutete vieles auf die erste Bieler Saisonniederlage im 8. Spiel hin.

Video
Kahun provoziert das 3:1
Aus Sport-Clip vom 24.09.2021.
abspielen

Doch nicht zum ersten Mal bewiesen die Seeländer in der noch jungen Spielzeit Stehaufqualitäten. Und was für welche: Das Ensemble von Trainer Antti Törmänen benötigte gerade einmal 72 Sekunden, um aus einem 1:3 ein 3:3 zu machen.

  • 49. Minute: Die Bieler kombinieren in Überzahl gekonnt. Die Scheibe kommt zu Tino Kessler, der seinen ersten Abschluss von SCB-Verteidiger Thomas Thiry abgeblockt sieht. Den Abpraller drischt Kessler aber in die Maschen.
  • 50. Minute: Mit konsequentem Pressing setzen die Bieler die Berner unter Druck. Der SCB bringt den Puck nicht aus dem eigenen Drittel. Yannick Rathgeb zieht von der blauen Linie ab, Topskorer Damien Brunner staubt im Slot ab und markiert seinen 7. Saisontreffer.
Video
Biel meldet sich mit 2 Toren in 72 Sekunden zurück
Aus Sport-Clip vom 24.09.2021.
abspielen

Jakowenko lässt Wüthrich keine Chance

Trotz der Rückschläge liess der SCB, der bereits nach 65 Sekunden mit 2:0 in Führung gelegen hatte, in keinster Weise den Kopf hängen, drückte weiter auf das Gaspedal und kam dem Siegtreffer mehrmals nahe. Doch auch die Überzahl zum Schluss der regulären Spielzeit sowie zu Beginn der Overtime führte für die Hauptstädter nicht zur Entscheidung.

Video
Der SCB schockt Biel nach 65 Sekunden doppelt
Aus Sport-Clip vom 24.09.2021.
abspielen

Diese erzwangen stattdessen die Bieler. Berns Kahun musste von der Strafbank aus mitansehen, wie Mathias Trettenes in der 64. Minute Verteidiger Alexander Jakowenko bediente und dieser das offene Eis nutzte, um SCB-Goalie Philip Wüthrich mit einem Schlagschuss ins obere Eck zu bezwingen. Game over.

Video
Berns Wüthrich gegen den Schuss von Jakowenko machtlos
Aus Sport-Clip vom 24.09.2021.
abspielen

Rekordstart für Biel weiter möglich

Mit dem 8. Sieg im 8. Saisonspiel rückt Biel bis auf einen Sieg an die National-League-Rekordmarke von Genf-Servette heran. Die Calvinstädter waren 2012/13 mit 9 Siegen de suite in die Saison gestartet. Dem EHCB bietet sich schon am Samstag die Chance, den Bestwert der Genfer einzustellen. Dann empfängt Biel die SCL Tigers.

Auf der anderen Seite will Bern schnellstmöglich zurück auf die Siegerstrasse. Am besten schon am Samstag in Lugano.

SRF zwei, powerplay, 21.09.21, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Wimmer  (silvia wimmer)
    Biels attraktive (obschon auch fragile) Spielweise und Antti Törmänen bringen gegenüber dem „mit-em-Gring-dür-Wang“-Charakter des behäbigen SCB so von Weitem betrachtet doch etwas mehr Sympathiepunkte ein.
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Gratulation an Biel und der SCB ist dort, wo er in der Tabelle hingehört ;-))
  • Kommentar von Joel Schär  (Fritz Bitz)
    Sorry, aber eine unterirdische Schiedsrichterleistung!
    1. Antwort von Samuel Galli  (shark99)
      Ja die Leistung der Schiris war nicht gut. Trotzdem muss der SCB intelligenter mit einer solchen Führung umgehen. Verlorene Punkte, leider....
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Grottenschelcht! Aber mich freut's. Der SCB macht sich gut in der unteren Tabellenhälfte ;-))
    3. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Gebauer - na dann: geniessen Sie's so lange Sie können....;-))
    4. Antwort von Oliver Schulthess  (raptor72)
      Naja, die „komischen“ Entscheide trafen aber nicht nur die Berner. Das 2:0 von Bern war doch etwas offsideverdächtig (aufgrund mangelnder Fernsehbilder nicht klar, daher auch keine Challenge der Bieler) / die Strafe gegen Forster genauso kleinlich, wie jene gegen Untersander / die Aktion gegen Scherwey müsste 2’ gg Biel geben / Untersander müsste beim Faustkampf gegen Brunner als „Anzettler“ 2+2 erhalten.
      Insgesamt hat Bern aus seinem PP einfach zu wenig gemacht.