Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Lausannes Bertschy im Interview nach Spiel 4 abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus sportlive vom 02.04.2019.
Inhalt

Vor Spiel 5 in Zug Lausannes Hoffnung auf eine wundersame Wende

Bei einer Niederlage am Donnerstag in Zug ist die Saison für die Waadtländer vorbei. Was muss sich in Spiel 5 ändern?

Am Dienstag kassierte Lausanne in der Halbfinal-Serie gegen Zug mit der 0:2-Heimniederlage das womöglich entscheidende Break. Die Waadtländer liegen gegen die Zentralschweizer 1:3 zurück und stehen damit mit dem Rücken zur Wand. Viel spricht nicht mehr für das Team von Ville Peltonen.

Bertschys wenig überzeugende Aussage

Konkrete Argumente, wie die Wende noch zu schaffen ist, konnte auch Christoph Bertschy nach der jüngsten Pleite nicht liefern. Seine Aussage, dass Lausanne einfach «das bessere Team» sei, wirkte eher wie eine Durchhalteparole.

Was muss sich bei Lausanne ändern?

  • Torflaute beenden: In den letzten beiden Spielen gelang Lausanne kein einziger Treffer. Dies lag einerseits am überragenden EVZ-Goalie Tobias Stephan, andererseits an der fehlenden offensiven Durchschlagskraft. «Wir haben Probleme, etwas zu kreieren», gestand dann auch Bertschy nach Spiel 4.

    Zuletzt resultierten nur gerade 20 respektive 23 Schüsse auf das gegnerische Tor. In 4 Spielen gegen Zug gab es nur gerade 6 Tore zu bejubeln.

  • Special Teams: Über- und Unterzahlspiel funktionieren bei den Lausannern gegen Zug überhaupt nicht. In 17 Powerplays erzielten sie nur gerade 2 Treffer. Dies entspricht einer Quote von 11,76 %. Zum Vergleich: In den Playoff-Viertelfinals gegen Langnau war Lausanne noch in über 25 % der Powerplays erfolgreich.

    Auch in Sachen Boxplay haben die Waadtländer stark nachgelassen. In nur 68,42 % der Unterzahl-Spiele konnten sie einen Gegentreffer verhindern. Gegen Langnau waren es noch 82,61 %.


Live-Hinweis

Verfolgen Sie Spiel 5 des Playoff-Halbfinals zwischen Zug und Lausanne am Donnerstag ab 19:45 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

  • Dustin Jeffrey: Die beiden obengenannten Negativ-Punkte hängen stark mit der Absenz des Kanadiers zusammen. Jeffrey, der massgeblichen Anteil am Viertelfinal-Erfolg gegen Langnau hatte, kam im Halbfinal wegen einer Verletzung noch nicht zum Einsatz.

    Ohne ihren Topskorer fehlt Lausanne die wichtigste Waffe. Schon während der gesamten Saison war das Team bei einer Absenz von Jeffrey merklich geschwächt. Bereits vor Spiel 4 trainierte der 31-Jährige zwar wieder. Für einen Einsatz reichte es ihm aber bei Weitem noch nicht. Klappt es im kapitalen 5. Spiel?

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.04.2019 19:45 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.