Zum Inhalt springen

Header

Video
Der ZSC ringt Lugano in der Overtime nieder
Aus Sport-Clip vom 14.04.2018.
abspielen
Inhalt

Weiterhin auf Meisterkurs ZSC Lions holen sich in der Overtime den 2. Sieg

  • Die ZSC Lions führen in der Final-Serie bereits mit 2:0.
  • Roman Wick sorgt nach 77 Minuten mit dem 5:4 für die Entscheidung.
  • Sebastien Reuille gelingt für Lugano ein weiterer Shorthander.
  • Fortsetzung folgt am Montag in der Resega von Lugano.

Exakt 77 Minuten waren im ausverkauften Zürcher Hallenstadion gespielt, als Roman Wick die heimischen Fans erlöste. Der Flügelstürmer traf aus dem Handgelenk in die hohe Ecke, der starke Lugano-Keeper Elvis Merzlikins war chancenlos. Die Tessiner hatten zuvor während einer längeren Druckphase die Entscheidung verpasst, Goalie Lukas Flüeler hielt die Löwen im Spiel.

Video
Der entscheidende Treffer von Roman Wick
Aus sportlive vom 14.04.2018.
abspielen

Die Lions führen damit in der Final-Serie mit 2:0 und steuern unbeirrt auf Meisterkurs. Lugano braucht am Montag dringend einen Heimsieg, um an den Lions dran zu bleiben. Mit ihrer starken Leistung in Spiel 2 haben die Tessiner gezeigt, dass weiter mit ihnen gerechnet werden muss.

Ein Hin und Her während 60 Minuten

In den ersten 60 Minuten von Spiel 2 hatte die animierte Partie auf- und abgewogt. Die Lions führten durch Kevin Klein schnell mit 1:0, doch die Tessiner wussten stets zu reagieren. Unter anderem traf der nimmermüde Sebastien Reuille mit einem Shorthander zum 2:2 – es war bereits das dritte Unterzahl-Tor des Routiniers in diesen Playoffs.

Video
Schon wieder: Reuille trifft per Shorthander
Aus sportlive vom 14.04.2018.
abspielen

Im letzten Drittel ging der ZSC durch einen Powerplay-Treffer von Drew Shore mit 4:3 in Führung und schien kräftemässig klar im Vorteil. Doch Lugano kämpfte sich noch einmal zurück und rettete sich dank einem Überzahl-Tor von Raffaele Sannitz nach 53 Minuten in die Overtime.

Video
Durch die Hosenträger: Shore trifft zum 4:3
Aus sportlive vom 14.04.2018.
abspielen

Zwei Tage nach dem eher schläfrigen Finalauftakt mit dem 1:0-Sieg der Lions in der Resega zeigten sich beide Teams bedeutend aktiver und engagierter. Lugano schien die Lehren aus dem schwachen Auftritt vom Donnerstag gezogen zu haben und zeigte sich klar verbessert.

Am Montag muss das Team von Greg Ireland die Fortschritte aber auch in einen Sieg ummünzen können. Sonst könnte die Saison frühzeitig am Mittwoch zu Ende gehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.04.2018, 20:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    Der ZSC hat schon gegen eine Rumpfmannschaft Mühe. Wie wäre es herausgekommen wenn Lugano ohne den verletzten Spieler angetreten wäre. Mit Chiesa/ Bürgler/Brunner und Klasen.
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    Sch.... ZSC.
    Schade für lugano nach dem 4:4 müssen sie den Sack zumachen. ZSC hing in den Seilen.
    Aber wenn Lugano morgen gewinnt beginnt der Steigerungslauf und man sah gestern die ZSC Schwächen. Es scheint das sie das Pulver verschossen haben. Immer kann man nicht Glück haben.
    1. Antwort von Reini Styger  (stygersson)
      Das Glück von Lugano war, dass die ZSC Lions defensiven Leichtsinn zelebrierten. Mit der richtigen Einstellung und ohne unnötigem Übermut geht diese Serie mit 4:O zu Ende.
    2. Antwort von Christian Graf  (Christian Graf)
      Lugano Campione grande Illusione
  • Kommentar von Jürg Zolliker  (jz)
    ZSC Lions : Ein toller Verein mit einem fähigen Präsidenten, welcher ein professionelles Umfeld ermöglicht. Bravo ! Das Gegenbeispiel zum FCZ!