Zum Inhalt springen

Header

Video
Grönborg: «Mental geht es uns gut» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 29.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 19 Sekunden.
Inhalt

ZSC-Frust im Hallenstadion «Manchmal macht Eishockey keinen Sinn»

Zug hat gegen den ZSC in der Playoff-Finalserie ein 0:3 aufgeholt: Die Stimmen zum letzten Spiel im Hallenstadion.

Die ZSC Lions haben auch die zweite und letzte Chance verpasst, die Ära zuhause im Hallenstadion mit einem Titel zu beenden. Wie bereits am vergangenen Montag war alles für eine Abschieds-Party nach 72 Jahren im Zürcher Eishockey-Tempel angerichtet. Doch der EVZ war schon wieder der Spielverderber.

«Es ist sehr bitter», sagte Reto Schäppi nach der 0:2-Niederlage, die bedeutet, dass die Meisterschaft in Spiel 7 in der Bossard Arena entschieden wird. «Der Tag war sehr speziell und es wäre natürlich schöner gewesen, hätten wir gewonnen.»

Dominanz nicht ausgenützt

Ein Sieg und damit auch der 10. Meistertitel wäre an diesem Abend gemessen an den Torchancen eigentlich logisch gewesen. Die Lions haben die Partie über weite Strecken dominiert, vor allem im 2. Drittel mit einem Torschussverhältnis von 17:1, doch der Treffer fiel nicht.

«In dieser Phase müssen wir mindestens einen machen. Dann sieht es ganz anders aus», so Simon Bodenmann. «Das Hallenstadion hat nochmals gekocht, nur das i-Tüpfelchen, der Sieg, hat gefehlt. Es ist ein emotionaler Abend. Schade, haben wir die Ära hier nicht besser beenden können.»

Wir haben eine super Arbeit gemacht.
Autor: Rikard Grönborg Trainer der ZSC Lions

Rikard Grönborg konnte sich die Niederlage nicht erklären. «Manchmal macht Eishockey keinen Sinn. Wir haben eine super Arbeit gemacht, ich möchte das auch im nächsten Spiel sehen.» Seine Equipe weiss, wie es sich anfühlt, mit dem Rücken zur Wand zu stehen: Gegen den EHC Biel war in der Viertelfinal-Serie beinahe Schluss. Diese Erfahrung werde in der «Finalissima» helfen, ist Grönborg überzeugt.

Und noch eine andere Statistik dürfte den «Löwen» Mut machen: Zum 10. Mal entscheidet eine «Finalissima» den Playoff-Final. Nur zweimal setzte sich dabei der Favorit mit Heimvorteil im eigenen Stadion durch: Es waren dies Davos im Jahr 2007 (1:0 gegen Bern) und Bern 2010 (4:1 gegen Servette).

«Genoni war unglaublich»

Bei den Zugern herrschte nach dem Sieg im Hallenstadion zwar Zufriedenheit, Euphorie kam in Anbetracht des Spielverlaufs aber wenig auf. «Es war nicht unser bestes Spiel», so Grégory Hofmann, Torschütze des siegbringenden 2:0. Ihm war klar, wer sie zum Ausgleich in der Serie gehext hat: Goalie Leonardo Genoni. «Er war unglaublich. Im 2. Drittel hat er uns im Spiel gehalten.»

Ähnlich tönte es beim Trainer der Zentralschweizer, Dan Tangnes. «Das war unser schwächster Auftritt in dieser Serie. Wir sind nochmals davongekommen. Genoni hat uns gerettet.»

SRF zwei, sportlive, 29.04.22, 19:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Gruss vom SCB wo der ZSC den Schweizermeister Titel geholt hatte wo der SC Bern auch 3:0 geführt hatte wo dann der ZSC noch zum 3:3 Aufgeholt hatte + im 7 Spiel in Bern der ZSC 1:0 gewonnen hatte in der Letzte Minute vom Spiel wo eigentlich der Schiedsrichter das Tor nicht geben hätte dürfen weil es ein Tarraum Offside war weil bei der Schuss abgabe vom ZSC keiner im Strafraum stehen darf vom ZSC aber ein Spieler vom ZSC stand aber im Strafraum das Tor wurde drotzdem gegeben.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Das ZSC Glück war mit dem dritten Match aufgebraucht, Zug war bisher in 6 Spielen jeweils besser. Nun jammert man rum, das hat der EVZ nicht gemacht. Grönborg bezahlt für sein coaching indem sie er seit den Fribourg Spielen die Malgin Linie zu stark forciert. Die Linie liefert seit 2 Spielen nicht mehr richtig, ist müde.
    Vieles spricht gegen den Z.
    1. Antwort von Bruno Weidmann  (Jassu)
      Der EVZ hat nie rumgejammert? Köstlich. Ein paar Tage zurpckblättern
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Sport ist manchmal bitter: Aus neutraler Sicht fand ich es fast zuviel des Guten, dass die Lions im Playoff-Halbfinal und und Final 7 Mal in Serie gewannen, obwohl alle Partien (ausser dem 6:2 gegen Fribourg) sehr ausgeglichen waren, oft mit leichten Vorteilen für den Gegner. Nun zeigen sie bei der Chance einer absoluten Krönung zum Abschluss der Hallenstadion-Ära ihre beherzteste Leistung der ganzen Playoffs und spielen Zug vor allem im 2. Drittel total an die Wand... und verlieren die Partie.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Das ist typisch ZSC. Ohne Leiden geht es nicht. Diese Finalserie hat aber auf jeden Fall ein 7 Spiel verdient. Nach 50 Jahren als Hockeyfan, ist das das Beste was ich je auf Schweizer Eis gesehen habe. Eine unglaublich hohe Intensität. Zwar war der ZSC in der Zeit, als er die Meisterschaft, die Champions League und den Victoria Cup gewann bestechender. Unvergessen der Sieg gegen die Chicago Blackhawks. Nie wieder wird eine Schweizer Hockeymannschaft so dominant sein und ein NHL Team schlagen.